Festnahme von Ali B. : Sondersitzung im hessischen Landtag zu Mordfall Susanna

Der Innen- und der Rechtsausschuss in Hessen thematisierten am Donnerstag den Mordfall Susanna. Es soll um den aktuellen Sachstand der Ermittlungen und die Festnahme von Ali B. gehen.

Mainz: Eine Rose liegt zum stillen Gedenken für Susanna zwischen Teelichtern.
Mainz: Eine Rose liegt zum stillen Gedenken für Susanna zwischen Teelichtern.Foto: Andreas Arnold/dpa

Im Mordfall Susanna wird es am Donnerstag eine Sondersitzung des Innen- und des Rechtsausschusses im hessischen Landtag geben. Innenminister Peter Beuth und Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (beide CDU) sollten über den aktuellen Sachstand zu dem Tötungsdelikt und zur Festnahme des mutmaßlichen Mörders der Jugendlichen, Ali B., informieren, teilten die Landtagsfraktionen der Regierungsparteien CDU und Grüne am Dienstag in Wiesbaden mit.

CDU-Landtagsfraktionschef Michael Boddenberg und Grünen-Landtagsfraktionschef Mathias Wagner erklärten, die Regierungsparteien setzten sich "für eine rückhaltlose Aufklärung der Tat ein". Dazu sei es aber notwendig, dass die Ermittler ihre Arbeit machen könnten. "Spekulationen helfen nicht weiter."

Die Antwort auf solch ein grauenvolles Verbrechen könne nur ein rechtsstaatliches und gründliches Verfahren sein, erklärten Boddenberg und Wagner. "Blanker Populismus hilft niemandem weiter." Ali B. wird verdächtigt, die 14-jährige Susanna aus Mainz vergewaltigt und getötet zu haben. Laut Staatsanwaltschaft hat er die Tötung des Mädchens bereits gestanden, bestreitet aber eine Vergewaltigung.

Bundespolizisten hatten Ali B. am Samstag an Bord einer Lufthansa-Maschine aus der nordirakischen Stadt Erbil zurück nach Deutschland gebracht. (AFP, Tsp)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!