"Heimatland" statt "Vaterland" : Gegenderte Nationalhymne? Ein Vorschlag zur Unzeit!

Die Gleichstellungsbeauftragte tut ihrem Themenfeld mit dem Vorschlag keinen Gefallen, die Nationalhymne zu gendern. Er zeugt von Gegenwartsvergessenheit. Ein Kommentar.

"Deutschland einig Vaterland": Eine Demonstration in Dresden im Dezember 1989.
"Deutschland einig Vaterland": Eine Demonstration in Dresden im Dezember 1989.Foto: Wolfgang Kumm/dpa

So kann man sich auch unmöglich machen: Kristin Rose-Möhring, die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesfamilienministeriums, schlägt vor, die deutsche Nationalhymne zu gendern. Grund: Der Text sei zu männlich. Sie hat auch Ideen für einen geschlechtergerechteren Text parat: Aus "Vaterland" könnte "Heimatland" werden, statt "brüderlich" würde gendergerecht künftig "couragiert mit Herz und Hand" gestrebt. So stellt sie sich das vor und hat nach 17 Jahren im Gleichstellungsbusiness vermutlich ein Fell, das dick genug ist für die zu erwartenden Reaktionen auf ihren Vorstoß.

Dabei wäre es diesmal nicht schlecht, wenn sie ein bisschen von ihrer den Vorschlag begleitenden Fröhlichkeit ablegen würde. Denn es gilt: Man kann über (fast) alles reden - aber bitte nicht zu jeder Zeit.

Es zeugt von einiger Gegenwartsvergessenheit, in einer Zeit, in der viele Gewissheiten in Frage stehen, in der Populismus von einer Mode zu einer wachsenden Bedrohung für etablierte demokratische Systeme geworden, mit so einer Idee an die Öffentlichkeit zu treten, denn was wird sie erreichen? Häme und Spott, zuvorderst auch vom rechten Rand, und diese Häme und dieser Spott werden ihre Zustimmung finden.

Genderprojekte sind heikel. Sie greifen Bestehendes an, wem wirklich an ihnen liegt, der bereitet sie gut vor, der hat ein bisschen weiter als nur bis zum nächsten Empörungsaufschrei gedacht. Vaterland zu Heimat, das passe dann auch zum Heimatministerium? Das ist kein Ausweis von lange nachgedacht. Ebenso wenig die Anregung, aus "brüderlich" "couragiert" zu machen. Oder ist das weil französisch und wegen Macron dann auch gut wegen Europa und so?

Österreich macht es vor! Na also?

In Österreich habe man die Hymne auch geändert, sagt Rose-Möhring, da wurde aus der Zeile "Heimat bist du großer Söhne" ein "Heimat großer Töchter, Söhne". Anmerkung am Rande: Die ebenfalls darin vorkommenden "Brüderchöre" blieben stehen.

Kristin Rose-Möhring, Gleichstellungsbeauftragte des Familienministeriums, hat da eine Idee.
Kristin Rose-Möhring, Gleichstellungsbeauftragte des Familienministeriums, hat da eine Idee.Foto: imago/Jens Jeske

Aber jenseits der Diskussion um die Sinnhaftigkeit des Genderns von mehr als 150 Jahre alten Texten: Ist Kristin Rose-Möhring nicht aufgefallen, dass es gerade viele ernsthafte Themen gibt, die ziemlich viele Menschen in diesem Land ziemlich beschäftigen, manche gar ängstigen: von Bildungschancen über Altersarmut und Zukunft der SPD bis zu Folgenabschätzung von Globalisierung, Migrationsbewegungen und Digitalisierung. Wo in dieser Reihe findet der möglicherweise genderbedürftige Nationalhymnentext einen guten Platz?

Mit ihrer aus der Zeit fallenden Einlassung via "Bild am Sonntag" tut die Gleichstellungsbeauftragte auch ihrem eigenen Thema keinen Gefallen: Wie leicht ist es, Genderbemühungen dieser Art, besonders, wenn sie zur Unzeit kommen, als abseitiges Spezialinteresse wild gewordener Randfiguren abzutun? Sehr. Und das ist schade.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

245 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben