Kriminalstatistik : Nichtdeutsche bei Straftaten überdurchschnittlich vertreten

11,5 Prozent der hier lebenden Menschen sind nicht deutscher Herkunft. Die Kriminalstatistik zeigt, dass sie mehr Straftaten begehen als Deutsche.

Straftäter hält ein Butterflymesser in der Hand (Symbolbild).
Straftäter hält ein Butterflymesser in der Hand (Symbolbild).Foto: Ingo Wagner/dpa

Nach aufsehenerregenden Straftaten von Personen aus anderen Staaten wird oft diskutiert, in welchem Maße die Bundesrepublik durch Kriminalität von Migranten belastet ist. Aufschluss gibt die vom Bundeskriminalamt erstellte Polizeiliche Kriminalstatistik. Demnach registrierte die Polizei 2018 insgesamt 708 380 nicht deutsche Tatverdächtige. Das waren 34,5 Prozent aller Tatverdächtigen, die Gesamtzahl liegt bei rund zwei Millionen.

Die Bilanz zeigt allerdings nicht das komplette Bild der Straftaten, politisch motivierte Delikte und ein Teil der Verkehrsstraftaten fehlen. In der Summe sind jedoch Delikte enthalten, die nur Migranten begehen können, das sind die Verstöße gegen das Ausländerrecht. Ohne sie sinkt der Anteil der nicht deutschen Tatverdächtigen auf 30,5 Prozent. Das ist immer noch mehr als der Anteil von Ausländern an der Gesamtbevölkerung.

Das Statistische Bundesamt spricht zuletzt von 9,4 Millionen Ausländern in Deutschland im Jahr 2017, das sind 11,5 Prozent der hier lebenden Menschen. Bei der Gewaltkriminalität meldet das BKA für 2018 einen Anteil von 38,6 Prozent nicht deutscher Tatverdächtiger, das waren knapp 68 000 Personen. Bei einzelnen Delikten war der Beitrag noch höher.

In der Rubrik „Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen“ waren 43 Prozent der Tatverdächtigen nicht deutscher Herkunft. Bei Raubdelikten stellte die Polizei 40,6 Prozent ausländische Tatverdächtige fest, bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung, bis hin zu Angriffen mit Todesfolge, 38,5 Prozent. Und in Fällen schwerer und gefährlicher Körperverletzung 38,4 Prozent.

Bei sexuellem Missbrauch von Kindern ist der Anteil nicht deutscher Tatverdächtiger mit 19,1 Prozent deutlich geringer. In der Diebstahlskriminalität berichtet das BKA von 38,5 Prozent ausländischen Tatverdächtigen. Weit höher noch ist in dieser Rubrik der Anteil bei Taschendiebstahl, hier spricht das BKA von 71,3 Prozent nicht deutschen Tatverdächtigen.

Bei „Diebstahl von Kraftwagen“ sind es 40,5 Prozent, bei Wohnungseinbrüchen 39 Prozent. In der Statistik zu Betrug sind ausländische Tatverdächtige mit 34,3 Prozent vertreten, im Teilbereich „Erschleichen von Leistungen“ sind es sogar 45,6 Prozent. Bei Drogendelikten, Stichwort Kokain und Crack, stellen ausländische Tatverdächtige 43,6 Prozent.

Gering ist der Anteil in der Rubrik „Wettbewerbs-, Korruptions- und Amtsdelikte“ – das Bundeskriminalamt meldete 4,6 Prozent nicht deutsche Tatverdächtige.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!