Update

Merkel zittert erneut : „Man muss sich keine Sorgen machen“

Zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen zittert Merkel in der Öffentlichkeit heftig. Laut der Kanzlerin hängen die Vorfälle zusammen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zittert erneut heftig beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne.
Bundeskanzlerin Angela Merkel zittert erneut heftig beim Empfang des finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne.Foto: Soeren Stache/dpa

Angela Merkel hat an diesem Mittwoch zum dritten Mal einen deutlich sichtbaren Zitteranfall erlitten. Bei den militärischen Ehren für den Ministerpräsidenten von Finnland, Antti Rinne, im Ehrenhof vor dem Kanzleramt zitterte Merkel erneut heftig. Sobald sie sich bewegte, hörte das Zittern auf.

Video
Merkel zittert erneut bei öffentlichem Auftritt
Merkel zittert erneut bei öffentlichem Auftritt

Augenzeugen berichteten, dass sie wieder beim Abspielen der Nationalhymnen auf dem Podium längere Zeit gezittert habe - diesmal aber nicht ganz so stark wie in den vorangegangen Fällen.

Die Kanzlerin hatte in den vergangenen Wochen in der Öffentlichkeit bereits zweimal einen Zitteranfall, wenn sie still stehen musste. Beide Male betonte Regierungssprecher Steffen Seibert, dass es der Kanzlerin gutgehe. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer hat gesundheitliche Probleme bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trotz eines erneuten Zitteranfalls bestritten. „Der Bundeskanzlerin geht es gut“, versicherte Demmer am Mittwoch in Berlin mehrfach.

Auch die Kanzlerin selbst betonte: „Mir geht es sehr gut. Ich bin noch in einer Verarbeitungsphase des ersten Vorfalls mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj. Die dauert anscheinend noch ein bisschen. Aber mir geht es sehr gut. Man muss sich keine Sorgen machen“

Mitte Juni zitterte Merkel beim Empfang des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj heftig. Nur neun Tage später erlitt sie bei der Ernennung der neuen Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue erneut einen solchen Anfall.

Der Vorfall beim Empfang Selenskyjs wurde von Merkel mit der großen Hitze und Wassermangel erklärt. Nach der Wiederholung wenige Tage später hatte Merkel lediglich gesagt: „Ich bin überzeugt, so wie diese Reaktion aufgetreten ist, so wird sie auch wieder vergehen.“ Die Frage, was hinter den Zittervorfällen stecke und ob sie deswegen einen Arzt konsultiert habe, beantwortete die Kanzlerin nicht. Sie könne die Frage verstehen, sagte sie vor Journalisten am Rande des G20-Gipfels im japanischen Osaka. „Ich habe aber nichts Besonderes zu berichten. Sondern mir geht es gut.“

Beim zweiten Mal wurde als Grund ein psychologisches Problem genannt: Die Kanzler habe so sehr daran gedacht, dass sie ein erneutes Zittern vermeiden wolle, dass genau dies eingetreten sei - „also ein psychologisch-verarbeitender Prozess“, hatte damals ein Regierungsvertreter zu Reuters gesagt. Es gebe keinerlei Grund zur Sorge. Die Kanzlerin hatte Zweifel an ihrem Gesundheitszustand ebenfalls zurückgewiesen. Angela Merkel wird in der kommenden Woche 65 Jahre alt. (Reuters, dpa, AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

53 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben