• Nachfahren der Hitler-Attentäter zum 20. Juli: „Nationale Alleingänge gefährden das friedliche Europa“

Nachfahren der Hitler-Attentäter zum 20. Juli : „Nationale Alleingänge gefährden das friedliche Europa“

Zum Jahrestag des Hitler-Attentats vom 20. Juli 1944 wenden sich 400 Nachfahren der Widerständler im Tagesspiegel an die Öffentlichkeit: mit einem Plädoyer für ein geeintes Europa.

Grab zum Gedenken an den 20. Juli 1944 auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg.
Grab zum Gedenken an den 20. Juli 1944 auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Berlin-Schöneberg.Foto: Thilo Rückeis

Die Nachfahren der Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 und anderer Widerständler haben sich zum 74. Jahrestag des Anschlags für ein starkes und vereintes Europa ausgesprochen. „Wo stünde Europa heute, wenn der Tag einen anderen Verlauf genommen hätte? Wenn das Attentat Stauffenbergs geglückt, Hitler getötet worden, Deutschlands Diktatur bereits 1944 beendet worden wäre?“, fragen sie in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel.

„Vom Kreisauer Kreis und vielen nach dem 20. Juli zum Tode verurteilten Widerstandskämpfern wissen wir, dass es den Verschwörern wichtig war, ein geeintes Europa der Völker zu errichten, in dem der Mensch und nicht die Nation im Vordergrund steht, in dem das Gemeinsame höher gewichtet wird als das Trennende. Sie waren mit ihrer Vorstellung nicht allein. Auch andere Widerstandsgruppen wie die Weiße Rose träumten von einem vereinten Europa. Denn nur in einem geeinten Europa kann es Frieden geben“, heißt es in dem Beitrag weiter, den knapp 400 Nachfahren und Verwandte der Verschwörer unterzeichnet haben.

„Humanität, Solidarität und Gerechtigkeit immer weniger wert“

„Der europäische Staatenverbund steht heute vor einer Zerreißprobe. Die Grundsätze von Humanität, Solidarität und Gerechtigkeit, die in der Aufklärung und durch die Erfahrungen zweier Weltkriege erarbeitet wurden, scheinen immer weniger wert zu sein“, schreiben die Autoren. Das sei aber nicht das Vermächtnis, das die Männer und Frauen des 20. Juli im Sinn hatten. „Wir möchten an diesem Tag an den Mut und die visionäre Kraft unserer Eltern, (Ur-)Großeltern, Onkel und Tanten erinnern und hoffen, dass nationale Alleingänge nicht das geeinte, starke, friedliche Europa gefährden, das sie für sich, uns und unsere Kinder erhofft hatten.“

Den vollständigen Gastbeitrag lesen Sie am Freitag auf der Titelseite des Tagesspiegels oder schon am Donnerstagabend ab 19.30 Uhr im E-Paper.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

63 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben