• Neonazis bedrohen Journalisten: Ein Verbot der rechtsextremen Gruppe Combat 18 rückt offenbar näher

Neonazis bedrohen Journalisten : Ein Verbot der rechtsextremen Gruppe Combat 18 rückt offenbar näher

Nach einem Drohvideo von Combat 18 gehen in Dortmund Drohbriefe bei Journalisten ein. Innenminister Horst Seehofer will die Gruppierung auflösen.

Ein mutmaßliches Mitglied von Combat 18 verliest eine "Richtigstellung".
Ein mutmaßliches Mitglied von Combat 18 verliest eine "Richtigstellung".Foto: Screenshot

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bekommt offenbar Material für seinen Plan, die rechtsextreme Gruppierung Combat 18 (Kampftruppe Adolf Hitler) zu verbieten. Die Dortmunder Polizei geht dem Verdacht nach, Combat 18 sei für mehrere Drohungen gegen Journalisten verantwortlich. Am Mittwoch waren bei einem Reporter des WDR-Landesstudios in Dortmund und bei einem freien Journalisten in der Stadt Briefe mit weißem Pulver eingegangen.

Die Betroffenen recherchieren über die rechte Szene im Ruhrgebiet. Eine Woche zuvor hatte ein vermummter Neonazi im Namen von Combat 18 in einem Video einen Journalisten des NDR als Helfer von Linksterroristen diffamiert. Der Reporter befasst sich mit der Gruppierung und weiteren rechten Organisationen.

Eine Sprecherin der Dortmunder Polizei sagte am Donnerstag, die beim Staatsschutz angesiedelte „Soko Rechts“ ermittle in beiden Fällen wegen des Verdachts auf Bedrohung. Auffällig seien „die zeitliche Nähe“ und dass Journalisten betroffen sind, die sich mit Rechtsextremismus auseinandersetzen.

Versuch des Absenders, die Herkunft zu verschleiern

Seehofer hatte im Juni im Innenausschuss des Bundestags angekündigt, als Reaktion auf den mutmaßlich rechtsextremen Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ein Verbot von Combat 18 und weiteren Organisationen zu prüfen. Die Drohungen gegen Journalisten könnten nun für den Minister die Notwendigkeit belegen, Combat 18 aufzulösen.

Die in den Drohbriefen enthaltene Substanz ist Backpulver. Als Absender ist die Rechercheplattform „exif“ genannt. Sie berichtet über die rechte Szene und speziell auch über Combat 18. Dass exif auf den Briefen steht, ist offenkundig ein Versuch des Absenders, seine Herkunft zu verschleiern, oder auch nur Zynismus.

Die Rechercheplattform hatte das Video von Combat 18 analysiert und mitgeteilt, der vermummte Sprecher sei ein aus Dortmund stammender Rechtsextremist. Exif nennt auch den Namen. Sollte er zutreffen, würde es sich um einen Brieffreund der NSU-Terroristin Beate Zschäpe handeln, der 2007 bei einem Raubüberfall auf einen Tunesier schoss und zu acht Jahren Haft verurteilt wurde. Exif sagte auf Anfrage des Tagesspiegels, es sei naheliegend, „dass ein Zusammenhang zwischen den Drohbriefen und dem Video besteht“.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!