zum Hauptinhalt
Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen

© Reuters/Hannibal Hanschke

Bombardierung von Zivilisten in Syrien: Norbert Röttgen fordert „maximalen Druck“ gegen Russlands Luftangriffe

Syrische Truppen setzen mit russischer Hilfe ihre Angriffe auf Idlib fort. Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen spricht von „abscheulichen Kriegsverbrechen“.

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat mit Blick auf russische Luftangriffe im Norden Syriens das „Wegschauen des Westens“ kritisiert. Diese Zurückhaltung sei „eine Schande“ und „gegen unsere eigenen Sicherheitsinteressen“, sagte Röttgen, der auch Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages ist, der „Bild“-Zeitung. „Wenn die Verbrechen weitergehen, muss es Sanktionen gegen Russland geben“, so Röttgen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die Truppen von Syriens Präsident Baschar al-Assad haben im vergangenen Jahr eine Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib im Nordwesten Syriens begonnen. Trotz einer Waffenruhe setzten sie die Angriffe zusammen mit der verbündeten russischen Luftwaffe auch in den vergangenen Wochen fort. Bei den Angriffen kommen immer wieder Zivilisten ums Leben.

„Die gezielte Bombardierung von Zivilisten durch die russische Luftwaffe ist ein abscheuliches Kriegsverbrechen“, sagte Röttgen der „Bild“. „Das, was jetzt nötig ist, ist maximaler politischer und wirtschaftlicher Druck auf Russland, die Bombardierung der Zivilbevölkerung einzustellen.“ (dpa)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false