Protest gegen Nazi-Festival „Schild und Schwerter“ : Ostritzer kaufen Biervorräte auf

Bei einem rechtsextremen Festival in Ostritz gilt ein Alkoholverbot. Mit einem Großeinkauf setzen die Einwohner ein Zeichen gegen Neonazis.

Protest gegen Rechte: Ostritzer laden Bierkästen in der Nähe eines örtlichen Supermarktes auf einen Anhänger.
Protest gegen Rechte: Ostritzer laden Bierkästen in der Nähe eines örtlichen Supermarktes auf einen Anhänger.Foto: dpa/Daniel Schäfer

Kein Bier für Nazis: Mit ihrem kreativen Protest gegen das rechtsextreme „Schild und Schwert Festival“ haben die Einwohner im ostsächsischen Ostritz ein viel beachtetes Signal gesendet. Nachdem für die Veranstaltung ein Alkoholverbot verhängt worden war, hatte das Internationale Begegnungszentrums St. Marienthal (IBZ) am Samstag die Biervorräte eines Supermarktes aufgekauft.

„Wir sind froh, dass wir damit ein Zeichen setzen konnten für Bürgerengagement“, sagte der Vorstandsvorsitzende der IBZ-Stiftung, Michael Schlitt, am Sonntag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Man habe auch damit klar gemacht, dass man in Ostritz keine Neonazis wolle.

Nach der gerichtlichen Bestätigung des Alkoholverbots für das Rechtsrock-Konzert auf dem Gelände eines früheren Hotels hatte die Polizei 4200 Liter Bier dort beschlagnahmt und bei Kontrollen der Anreisenden rund 200 Liter alkoholische Getränke eingezogen.

In einer Spontanaktion kauften dann die Ostritzer laut Schlitt deutlich mehr als 100 Kästen Bier in einem Supermarkt auf. Es könne ja nicht sein, dass auf dem Gelände ein Alkoholverbot gelte und dann vor dem Markt Alkohol in großen Mengen getrunken werde. „Ich denke, dass wir damit geholfen haben, das Alkoholverbot umzusetzen.“ Wie teuer der Einkauf war, wollte Schlitt nicht sagen. „Das können Sie sich ja ausrechnen.“

Die Biervorräte seien nun erstmal eingelagert und sollten dann in absehbarer Zeit mit den engagierten Helfern getrunken werden. Wir werden in Kürze ein schönes Fest feiern und die Leute zu einem kleinen Umtrunk einladen“, kündigte Schlitt an.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

25 Kommentare

Neuester Kommentar