zum Hauptinhalt
Wahlplakate in Thüringen

© Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Linke vorn, CDU und AfD gleichauf: Rot-Rot-Grün in Thüringen in Umfrage ohne Mehrheit

In einer Umfrage kurz vor der Thüringen-Wahl führt die Linke mit Abstand, dahinter liegen gleichauf CDU und AfD. Die Regierungskoalition wäre ohne Mehrheit.

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Thüringen liegt die Linke in dem Bundesland in einer Insa-Umfrage deutlich vorne. Die Partei von Ministerpräsident Bodo Ramelow käme auf 28 Prozent, gefolgt von CDU und AfD, die gleichauf bei 24 Prozent liegen. Die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa erfolgte im Auftrag der Thüringer Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die Grünen bekämen demnach acht Prozent, die SPD neun. Die FDP würde es mit fünf Prozent knapp in den Landtag zurückschaffen. In Thüringen wird am Sonntag gewählt.

Eine Regierungsbildung wäre so allerdings schwierig. Die derzeitige Regierung aus Linke, SPD und Grüne könnte nicht weitermachen – sie käme nur auf 45 Prozent. Auch eine Koalition unter Führung der CDU unter Beteiligung von SPD, Grünen und FDP hätte mit 46 Prozent keine Mehrheit. Die CDU schließt eine Zusammenarbeit mit der Linken oder der AfD aus.

Auch eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für den „Spiegel“ sieht die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow als stärkste Kraft. Sie käme demnach auf 30,2 Prozent.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Die AfD mit Spitzenkandidat Björn Höcke würde zweitstärkste Kraft mit 23,2 Prozent, die CDU mit Vormann Mike Mohring käme auf 22,9 Prozent. Unter zehn Prozent lägen SPD (8,2 Prozent) und Grüne (7,4), die FDP hätte 5 Prozent.

Umfragen in den vergangenen Wochen hatten einen knappen Ausgang der Landtagswahl am 27. Oktober in Thüringen prognostiziert. Zuletzt hatte das ZDF-Politbarometer noch ein enges Rennen zwischen Linke (27 Prozent) und der CDU (26 Prozent) gesehen. In der Umfrage hatte die AfD noch einen deutlichen Abstand zur CDU und kam auf 20 Prozent. Dahinter lagen SPD (9 Prozent) und Grüne (8 Prozent). Auch das Politbarometer sah die FDP bei fünf Prozent.

[Eine Reportage über den Wahlkampf von Bodo Ramelow lesen Sie hier.]

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) regiert Thüringen seit 2014. Seine Zustimmungswerte sind gut: Im "Politbarometer extra" ist er der beliebteste Politiker des Landes, gefolgt von SPD-Landeschef und Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und dem Vorsitzenden der Thüringer CDU, Mike Mohring.

Bei der Frage, wen die Umfrageteilnehmer lieber als Ministerpräsidenten hätten, sprachen sich den Angaben zufolge 50 Prozent für Ramelow aus, 31 Prozent bevorzugen Mohring. Gegenüber dem Spitzenkandidaten der AfD, Björn Höcke, lag Ramelow sogar mit 76 Prozent zu sechs Prozent vorne.(dpa)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false