Spiegel-Bericht : Friedrich Merz zurück bei Blackrock

Nach gescheiterter Kandidatur für CDU-Spitze: Friedrich Merz hat sein ruhendes Amt als Aufsichtsratsvorsitzender wieder aufgenommen.

Friedrich Merz.
Friedrich Merz.Foto: Kai Pfaffenbach/REUTERS

Friedrich Merz behält nach seinen Posten als Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschland-Tochter von Blackrock, dem weltgrößten Vermögensverwalter. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Insider-Informationen.

Der ehemalige Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist seit dem Frühjahr 2016 für die amerikanische Fondsgesellschaft tätig. Der Jurist Merz war nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag 2009 in die Wirtschaft gegangen.

Im Zuge seiner Bewerbung um den CDU-Parteivorsitz hatte er seinen Job bei Blackrock vorübergehend ruhen lassen.

Merz unterlag auf dem CDU-Bundesparteitag Anfang Dezember 2018 der Mitbewerberin Annegret Kramp-Karrenbauer, die Angela Merkel als Parteichefin folgte.

Ärger verflogen

Anschließend habe Merz in einem Gespräch mit Blackrock-Chef Larry Fink vereinbart, weiter für die Amerikaner zu arbeiten, berichtet der "Spiegel". Selbstverständlich sei das nicht: Fink soll Insidern zufolge zunächst höchst verärgert gewesen sein über Merz' Entscheidung, für den CDU-Parteivorsitz zu kandidieren. Merz hatte den Blackrock-Chef erst spät, fast zeitgleich mit der Öffentlichkeit, über seine Kandidatur informiert.

Als CDU-Parteichef hätte er seinen Aufsichtsratsposten niederlegen müssen.

Mittlerweile sei der Ärger verflogen, berichtet das Magazin, Merz sei weiter als Ratsvorsitzender und Cheflobbyist für die Fondsgesellschaft unterwegs, die für überwiegend private Investoren mehr als 6000 Milliarden Dollar angelegt hat und weltweit an Tausenden Unternehmen beteiligt ist.

Merz soll einer Blackrock-Delegation um Fink angehören, die zum Weltwirtschaftsforum ins schweizerische Davos reist. Ende Januar soll er auf dem Mannheimer Fondskongress sprechen.

Die neue CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer soll Merz künftig vor allem in Wirtschafts- und Steuerfragen beraten; eine Aufgabe, die sich mit seiner Tätigkeit für Blackrock verträgt. (Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

50 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben