Streitfragen geklärt : Einigung auf Gratis-Bahnfahrten für Soldaten in Uniform

Die Bundeswehr soll pauschal jährlich rund vier Millionen Euro an die Bahn zahlen. Verhandelt wird, wie und ob die Soldaten auch Nahverkehrszüge nutzen dürfen.

Soldat steht an einem Fahrkartenautomat
Soldat steht an einem FahrkartenautomatFoto: imago images / Enters

Die Bundeswehr hat sich mit der Deutschen Bahn auf Gratisfahrten für Soldaten in Uniform geeinigt. Bei Gesprächen sei eine Lösung für strittige Punkte gefunden worden, bestätigten Regierungskreise der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zuerst hatte die „Bild am Sonntag“ berichtet.

Nach Informationen der Zeitung wird die Bundeswehr pauschal jährlich rund vier Millionen Euro an die Bahn bezahlen. Verhandelt werde noch, wie und ob die Soldaten auch die Nahverkehrszüge nutzen dürfen. Generell könnten uniformierte Bundeswehrangehörige bald gratis mit allen ICE- und IC-Zügen der DB fahren.

Die Gespräche waren wegen strittiger Punkte ins Stocken geraten. Über die Gratis-Fahrten verhandelte das Verteidigungsministerium nach Angaben eines Sprechers schon seit Jahresbeginn mit der Bahn. Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte das Thema im Juli in der Regierungserklärung nach ihrem Amtsantritt wieder auf die Tagesordnung gebracht.

Kostenfreie Bahnfahrten gibt es bei der Bundeswehr schon heute - beispielsweise können freiwillig Wehrdienstleistende gratis heimfahren. Auch Polizisten dürfen kostenlos Bahn fahren. Allerdings gibt es hier unterschiedliche Regelungen. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!