Syrien : Chemiewaffen-Organisation OPCW will Ermittler nach Aleppo schicken

Am Samstag hat es in Aleppo einen mutmaßlichen Angriff mit Chlorgas gegeben. Nun will die OPCW den Vorfall von Ermittlern prüfen lassen.

Eine syrische Frau wird in einem Krankenhaus in Aleppo behandelt.
Eine syrische Frau wird in einem Krankenhaus in Aleppo behandelt.Foto: George OURFALIAN/AFP

Im Zusammenhang mit einem mutmaßlichen Giftgas-Angriff im syrischen Aleppo will die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) Ermittler dorthin entsenden. Zur Zeit werde mit den Vereinten Nationen die Sicherheitslage in dem Ort geklärt, sagte der Generaldirektor der OPCW, Fernando Arias, am Montag in Den Haag. Das Ermittlerteam der OPCW habe das Mandat, alle mutmaßlichen Attacken mit Chemiewaffen in Syrien zu untersuchen.

„Die Experten werden ihre Arbeit weiterhin unabhängig ausführen“, sagte Arias auf der zur Zeit in Den Haag tagenden Konferenz der Vertragsstaaten. Die Vertreter der USA und Russlands sicherten der OPCW ihre Unterstützung zu.

Die OPCW war am Samstag über einen mutmaßlichen Angriff mit Chlorgas in Aleppo informiert worden. Dabei sollen 50 bis 100 Menschen verletzt worden sein, sagte der OPCW-Generaldirektor. Syrien macht die Rebellen dafür verantwortlich. Diese weisen das jedoch als unwahr zurück. Die Sonderermittler der OPCW hatten bereits mehrfach im Syrienkrieg den Einsatz von Giftgas festgestellt. (dpa)

Video
Womöglich neuer Giftgasangriff in Syrien
Womöglich neuer Giftgasangriff in Syrien
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar