Update

US-Video soll Iran belasten : Trump beschuldigt Iran nach Angriff auf Tanker

Wer steckt hinter den Angriffen auf Tanker am Golf? Das US-Militär will mit einem Video die Täterschaft des Iran beweisen. Ein anderer Hinweis kommt aus Japan.

Ein Standbild aus dem US-Video: Es soll ein Boot der Revolutionsgarden an einem der Tanker zeigen.
Ein Standbild aus dem US-Video: Es soll ein Boot der Revolutionsgarden an einem der Tanker zeigen.Foto: US-Militär/Reuters

Der mutmaßliche Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman bleibt rätselhaft. Während das US-Militär ein Video veröffentlicht hat, das die iranischen Revolutionsgarden belasten soll und auf den Einsatz von Haftminen hindeutet, kommt aus Japan ein anderer Hinweis. In beiden Fällen geht es um den Tanker „Kokuka Courageous“.

Die Besatzung des japanischen Schiffs will vor einer Explosion an Bord ein „fliegendes Objekt“ gesehen haben, teilte die Schifffahrtsgesellschaft Kokuka Sangyo mit. „Die Besatzungsmitglieder sagen, dass sie von einem fliegenden Objekt getroffen wurden“, sagte der Chef Yutaka Katada am Freitag vor Journalisten. „Sie sagen, sie haben es mit eigenen Augen gesehen“, fügte er hinzu.

Insgesamt habe es zwei Angriffe im Abstand von einigen Stunden gegeben, sagte Katada weiter, das fliegende Objekt hätten seine Leute vor der zweiten Explosion beobachtet. Er betonte, sein Schiff sei nicht von einem Torpedo getroffen worden. Am Donnerstag hatte er gesagt: „Der Tanker wurde von einer Art Granate angegriffen.“

Das US-Zentralkommando Centcom wiederum, das die amerikanischen Truppen im Nahen Osten führt, hatte am späten Donnerstagabend mitgeteilt, das Video zeige, wie ein Boot der Revolutionsgarden auf die „Kokuka Courageous“ zufahre. Die Menschen an Bord des iranischen Schnellbootes vom Typ „Gaschti“ seien dabei „beobachtet und aufgenommen“ worden, wie sie eine nicht explodierte Haftmine wieder vom Schiffskörper entfernten.

Auf dem Video (hier auf der Website des Militärs) ist zu erkennen, wie sich Menschen an Bord eines Schnellbootes an der Wand eines Öltankers zu schaffen machen und von dort etwas zu entfernen scheinen. Das Boot fährt danach wieder weg von dem Tanker. Centcom sprach von einem „Haftminenangriff“ im Golf von Oman. Die Vereinigten Staaten und die Internationale Gemeinschaft hätten kein Interesse an einem neuen Konflikt im Nahen Osten. „Wir werden unsere Interessen aber verteidigen.“

Trump: Der Iran hat es getan

Die USA machen den Iran für die mutmaßlichen Angriffe auf zwei Öltanker im Golf von Oman verantwortlich, darunter die „Kokuka Courageous“. Außenminister Mike Pompeo sagte, die US-Einschätzung basiere unter anderem auf Geheimdienstinformationen, auf den eingesetzten Waffen und auf ähnlichen Angriffen in jüngster Vergangenheit.

US-Präsident Donald Trump bekräftigte am Freitag, dass die USA den Iran für den Urheber der mutmaßlichen Angriffe auf zwei Tanker im Golf von Oman halten. „Sie haben es getan“, sagte Trump in einem Telefoninterview des Senders Fox News.

„Nunja, der Iran hat es getan, und sie haben es, wissen Sie, getan, weil man das Schiff gesehen hat“, sagte er mit Blick auf das Video, das die USA am Vortag zur Verfügung gestellt hatten. Und er fügte hinzu: „Sie wollten nicht, dass Beweise zurückbleiben.“

Fox News berichtete anschließend unter Berufung auf das US-Verteidigungsministerium, es gebe Hinweise, dass eine der beiden Tanker-Besatzungen zunächst von einem Handelsschiff gerettet, dann aber von iranischen Kräften übernommen worden sei. Bekannt ist, dass die Besatzung des beschädigten Tankers „Front Altair“ von dem Schiff „Hyundai Dubai“ aufgenommen und Iranern übergeben wurde. Die Besatzung gab dem iranischen Fernsehen ein Interview, in dem sie die Iraner lobten. Ihre Aussagen ließen keinen Rückschluss auf die möglichen Urheber der Angriffe zu.

Die Gefahr einer Schließung der strategisch wichtigen Meerenge von Hormus durch den Iran schloss Trump aus. "Sie wird nicht geschlossen, sie wird für lange Zeit nicht geschlossen, und das wissen sie", sagte Trump. Dies sei der Regierung in Teheran "mit sehr deutlichen Worten" gesagt worden.

Iran zu US-Vorwurf: „haltlose Behauptung“

Der Iran wies die „haltlose Behauptung“ der USA kategorisch zurück. In einer Mitteilung der Vertretung Irans bei den Vereinten Nationen hieß es: „Der ökonomische Krieg und Terrorismus der USA gegen das iranische Volk sowie ihre massive Militärpräsenz in der Region sind weiterhin die Hauptursachen für Unsicherheit und Instabilität in der weiteren Persischen Golfregion.“

Video
Mutmaßliche Tanker-Angriffe verschärfen Konflikt zwischen den USA und dem Iran
Mutmaßliche Tanker-Angriffe verschärfen Konflikt zwischen den USA und dem Iran

Der Iran forderte: „Die USA und ihre regionalen Verbündeten müssen die Kriegshetze stoppen und die schädlichen Verschwörungen sowie die Operationen unter falscher Flagge in der Region beenden.“ Damit schien der Iran andeuten zu wollen, dass die USA und ihre Alliierten selber für die Angriffe verantwortlich sein könnten. Mit „Operationen unter falscher Flagge“ (false flag operations) sind Angriffe gemeint, die einem Gegner in die Schuhe geschoben werden sollen, um damit etwa einen Anlass für einen militärischen Konflikt zu schaffen.

Trump-Regierung sieht Revolutionsgarden als Terrororganisation

Der Vorfall schürt weltweit die Sorge vor einer Eskalation im Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Betroffen waren ein von einem deutschen Unternehmen gemanagter Frachter, der einer japanischen Firma gehört, sowie ein Schiff einer norwegischen Reederei. Beide Tanker wurden beschädigt, die Besatzungen wurden in Sicherheit gebracht.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat die iranischen Revolutionsgarden im April in einem beispiellosen Schritt als ausländische Terrororganisation eingestuft. Die Revolutionsgarden (IRGC) sind die Eliteeinheit der Streitkräfte im Iran und weitaus wichtiger als die klassische Armee. Es war das erste Mal, dass die USA eine militärische Einheit eines anderen Staates als Terrororganisation einstuften. (dpa, AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

88 Kommentare

Neuester Kommentar