zum Hauptinhalt
Die iranische Wirtschaft liegt schon lange brach und hofft auf Hilfe von ausländischen Investoren.
© dpa
Thema

Iran: News & Hintergründe zum Land

Der Iran macht vor allem Schlagzeilen mit seinem Atomprogramm - der Westen befürchtet, dass die Islamische Republik heimlich eine Nuklearwaffe entwickelt. Seit dem Amtsantritt von Präsident Hassan Ruhani im Sommer 2013 hat sich die Lage international aber etwas entspannt. Und gerade im Iran selbst hoffen viele junge Menschen auf eine Lockerung der Sanktionen und eine Öffnung zum Westen hin. Lesen Sie hier Beiträge über ein vielfältiges und oft widersprüchliches Land.

Aktuelle Artikel

AfD-Vorsitzender Tino Chrupalla

Deutschland versucht russische Gaslieferungen zu ersetzen. Eine Alternative sieht Tino Chrupalla beim Iran - ein Land, das mehrmals in der Kritik steht.

Seit bald drei Monaten gehen Demonstranten auf die Straße und fordern das Ende des Regimes.

Die Proteste im Iran lassen nicht nach. Das Regime hält mit Gewalt dagegen. Hier erklärt die Journalistin Natalie Amiri, warum die Herrscher ums Überleben fürchten.

Von Christian Böhme
Seit fast drei Monaten demonstrieren Iranerinnen und Iraner gegen das Regime.

Der revolutionäre Prozess im Iran hat nach Einschätzung von Experten längst begonnen. Zwei von ihnen analysieren die Chancen der Freiheitsbewegung und die Einflussmöglichkeiten des Westens.

Von Christian Böhme
Protestierende Frauen ohne das vorgeschriebene Kopftuch heben ihre Hände und zeigen das Victory-Zeichen (Symbolbild).

Der 27-Jährige soll das Ausscheiden der iranischen Nationalmannschaft gefeiert haben. Mehrere Menschenrechtsorganisationen bestätigten seinen Tod.

Ohne Proteste. Fan aus dem Iran beim Spiel gegen die USA.

Im Spiel gegen den Iran siegt das Team USA 1:0 und zieht ins Achtelfinale ein. Das iranische Regime gewinnt die Kontrolle über die Protestbewegung in den WM-Stadien zurück.

Von Tim Jürgens
Spieler des iranischen Teams vor dem WM-Spiel gegen Wales (Archivbild)

Vor ihrem ersten WM-Spiel haben die iranischen Fußballer ihre Hymne nicht mitgesungen – am zweiten Spieltag schon. Das iranische Regime soll interveniert haben.

Ein Polizeimotorrad brennt während der Proteste gegen die Tötung von Jina Mahsa Amini.

Im Iran sollen nach Angaben der Revolutionsgarde mehr als 300 Protestierende getötet worden sein. Menschenrechtsorganisationen zweifeln an den Angaben.

Von Büşra Delikaya
„Leila’s Brothers“ von Saeed Roustaee läuft im Themenschwerpukt Iran.

Nach der Pandemie meldete sich das Autorenkino eindrucksvoll zurück. Das Berliner Festival „Around the World in 14 Films“ zeigt viele Highlights.

Von Andreas Busche
Ein Polizeiauto parkt vor einem Haus, in dem der schwedische Sicherheitsdienst zwei Personen wegen Spionageverdachts festgenommen hat.

Sabotage, Spionage, Cyberangriffe: Nordeuropa verzeichnet eine starke Zunahme feindseliger Akte aus dem Osten. Die Reaktionen fallen mitunter drastisch aus.

Von Helmut Steuer
Ajatollah Ali Chamenei gilt als anti-westlicher Hardliner.

Keine Zugeständnisse an die Demonstranten, keine Reaktion auf Aufrufe zur Mäßigung: Das Agieren von Ali Chamenei lässt mehr Gewalt erwarten.

Ein Kommentar von Thomas Seibert
Menschen in Istanbul halten bei Protesten am 26. November 2022 Plakate mit Porträts des iranischen Rappers Toomadsch Salehi in die Höhe.

Dem Rapper wird vorgeworfen, „Lügen im Internet“ verbreitet zu haben. Zuvor hatte Toomadsch Salehi die Proteste im Iran unterstützt und die örtlichen Behörden als „Mafia“ bezeichnet.

Proteste in Teheran.

Einen israelischen Präventivschlag gegen iranische Atomanlagen kann niemand wollen. Deshalb brauchen die Revolutionäre jetzt die Unterstützung demokratischer Staaten.

Ein Kommentar von Stephan-Andreas Casdorff
Eine Aufnahme der Proteste in Teheran am 19. September 2022

Eine internationale Untersuchungskommission werde der Iran nicht anerkennen, heißt es aus Teheran. Das Außenministerium nimmt vor allem Deutschland in die Kritik.

Der Iran forciert sein Atomprogramm.

Der Iran reichert immer mehr Uran an. Der Westen warnt vor einer militärischen Nutzung der Nukleartechnologie. Ist das Atomabkommen endgültig gescheitert?

Von Christian Böhme
Pro-türkische Islamisten bei einer Militärübung in Syrien nahe Manbidsch.

Die Türkei bombardiert Syriens kurdische Autonomieregion. Der Westen lässt Erdogan gewähren, der nun Bodentruppen schicken will. Verheerend für den Nahen Osten – und für Deutschland.

Von Hannes Heine
Untergrundanlage Fordo im Irann

Am Dienstag kündigte der Iran an, Uran in der Anlage Fordo auf 60 Prozent anzureichern. Auf die internationale Kritik reagiert der Atomchef nun uneinsichtig.

17.11.2022, Iran, Izeh: Protestierende Frauen ohne das vorgeschriebene Kopftuch heben ihre Hände und zeigen das Victory-Zeichen. Bei landesweiten Protesten sind im Iran innerhalb eines Tages mindestens 18 weitere Menschen getötet worden. Foto: Anonymous/ZUMA Press Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Im Iran sind 40 Ausländer im Zusammenhang mit Protesten inhaftiert worden, sagt ein Justizsprecher. Ihnen wird unter anderem Spionage vorgeworfen.

Protest in Frankfurt gegen die türkische Angriffe. Foto: Hannes P. Albert/dpa

Für Erdogan war der Anschlag in Istanbul offenbar Anlass, die Angriffe auf kurdische Orte in den Nachbarländern zu intensivieren. Am Montag griff auch das iranische Regime an.

Von Hannes Heine
Menschen protestieren am Potsdamer Platz in Berlin gegen das Mullah-Regime.

Erneut haben sich Hunderte bei einer Demonstration in Berlin mit den Menschen im Iran solidarisiert. Hier berichten einige, was sie auf die Straße treibt.

Von Nassim Rad
Bei landesweiten Protesten sind im Iran innerhalb eines Tages mindestens 18 weitere Menschen getötet worden.

15 Demonstrierende und drei Angehörige der Basidsch-Milizen sollen innerhalb eines Tages im Iran getötet worden sein. Eine NGO beziffert die Anzahl der Toten bei Protesten auf mindestens 360.

Eine russische Drohne ist während eines russischen Drohnenangriffs auf Kiew zu sehen (Symbolbild).

USA will Untersuchung zu Drohnenbauteilen einleiten, das ist zum Raketeneinschlag in Polen bekannt, brutaler Mord an Wagner-Söldner. Der Überblick am Abend.

Von Benjamin Reuter
Schwedens Außenminister Tobias Billström bei Annalena Baerbock in Berlin. 

Schwedens Außenminister wirbt in Berlin um den Nato-Beitritt und nationale Interessen, von feministischer Politik hält er nicht viel. Mit Blick auf die Welt ist das vor allem zynisch.

Ein Kommentar von Maxi Beigang
Seit Wochen solidarisieren sich zahlreiche Menschen in Berlin mit den Protest im Iran. (Archivbild)

Nach einem Angriff auf ein Protestzeltlager hat die Polizei einen 26-Jährigen festgenommen. Es ist nicht der erste Angriff auf demonstrierende Exil-Iraner in Berlin.

Gleich mehrere Demonstrationen sind als Solidaritätsbekundung mit den Protesten im Iran geplant.

In Solidarität mit den Protesten im Iran, gegen die chinesische Führung und für eine gerechte Umverteilung: Bei unterschiedlichen Demos werden Tausende erwartet.

Von Julius Geiler
Ajatollah Ali Chamenei steht seit 33 Jahren an der Spitze des Iran.

Seit mehr als 30 Jahren steht der Revolutionsführer an der Spitze des Iran. Dem Widerstand der Protestbewegung zum Trotz will er den Gottesstaat erhalten.

Von Thomas Seibert
Die iranische Polizei geht mit äußerster Härte gegen Demonstanten vor.

Die Eskalation der Gewalt gegen Demonstranten muss eine weitere Eskalation zur Folge haben: Strafmaßnahmen gegen Verantwortliche. Nicht nur Annalena Baerbock ist gefordert.

Ein Kommentar von Stephan-Andreas Casdorff
Demonstranten im Iran protestieren nach dem Tod von Mahsa Amini.

Laut spanischem Außenministerium ist eine junge Spanierin in Gewahrsam der iranischen Behörden. Bereits vor zwei Wochen war ein Spanier im Iran verschwunden.

Nikolai Patruschew, ein enger Vertrauter von Kremlchef Wladimir Putin und Sekretär des russischen Nationalen Sicherheitsrates.

Mit Waffenlieferungen stärkt Teheran sein Bündnis mit Russland, das zeigt auch hoher Besuch. Zudem verschafft sich das Regime Aufmerksamkeit potenzieller Kunden.

Von Thomas Seibert