„Wir haben Herrn Maaßen nicht eingeladen“ : Senftleben distanziert sich von Maaßen

Brandenburgs CDU-Chef will nicht mit Wahlkampfauftritten von Ex-Verfassungschef Maaßen in Verbindung gebracht werden. "Das hilft uns nicht", sagt er.

Ingo Senftleben ist Brandenburgs CDU-Landeschef.
Ingo Senftleben ist Brandenburgs CDU-Landeschef.Foto: REUTERS/Fabrizio Bensch

Brandenburgs CDU-Landeschef und Spitzenkandidat Ingo Senftleben hat sich von Auftritten des Ex-Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen im Landtagswahlkampf distanziert. „Bei Herrn Maaßen gibt es eher den Eindruck, dass es ihm vor allem um sich selbst geht“, sagte Senftleben im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Das hilft uns nicht.“

Seine Partei setze vielmehr auf die Unterstützung von Rednern der Bundespartei. Maaßen habe zwei Auftritte bei CDU-Landtagskandidaten, die ihn eingeladen hätten. „Wir haben Herrn Maaßen nicht eingeladen“, betonte Senftleben.

Im September 2018 war Maaßen als damaliger Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) in die Kritik geraten.

Er hatte bezweifelt, dass es nach der Tötung eines Mannes am Rande eines Stadtfestes in Chemnitz zu „Hetzjagden“ auf Ausländer gekommen sei. Die Äußerung löste eine Koalitionskrise aus. Im November versetzte Innenminister Horst Seehofer (CSU) Maaßen in den einstweiligen Ruhestand. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!