zum Hauptinhalt
Könnte Baudezernent in Potsdam werden: Bernd Rubelt, derzeit Bauamtsleiter aus Eutin in Schleswig-Holstein.
© picture alliance / dpa

Potsdam: Bernd Rubelt ist Potsdams neuer Baudezernent

39 Ja-Stimmen: Im ersten Wahlgang wurde Bernd Rubelt zum neuen Baubeigeordneten der Stadt Potsdam gewählt.

Potsdam - Die Wahl wurde mit besonderer Spannung erwartet, um 17.25 Uhr kam dann das Ergebnis: Bernd Rubelt (parteilos) ist Potsdams neuer Baudezernent. Der bisherige Bauamtschef der Kreisstadt Eutin (Schleswig-Holstein) erhielt im ersten Wahlgang 39 Ja-Stimmen und 14 Nein-Stimmen.

Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) betonte zum Beginn der Sondersitzung, dass Rubelt auf vielfältige Erfahrungen im öffentlichen Sektor zurückblickt und die erforderlichen Kompetenzen mitbringt. Ihm wurde mehrheitlich signalisiert, so Jakobs, dass Rubelt heute gewählt werde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Und doch war nach zwei gescheiterten Verfahren zur Wahl eines neuen Baudezernenten nicht klar, dass der 48-jährige Rubelt bereits im ersten Wahlgang gewählt werden würde. Im Dezember 2016 fiel der Bewerber Christof Nolda (Grüne) in allen drei Wahlgängen durch, daraufhin war die Potsdam seit Jahren regierende Rathauskooperation zerbrochen. Bereits im Sommer war eine Baubeigeordnetenwahl gescheitert – der favorisierte Kandidat hatte sich schon vor der Wahl aus persönlichen Gründen doch gegen Potsdam entschieden. Seit November 2015 war der Posten unbesetzt, nachdem der damalige Baudezernent Matthias Klipp über seine Haus-Affäre gestolpert war und von den Stadtverordneten abgewählt wurde.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Weitere Hintergründe zur Wahl Rubelts lesen Sie in der Dienstagsausgabe der PNN oder heute Abend ab 22.15 Uhr im E-Paper.

Zur Startseite