zum Hauptinhalt
In einem Antrag wird der Lustgarten als möglicher Feierort genannt. 
© Andreas Klaer

Fehlende Jugendfreiräume in Potsdam: Grüne und Linke für mehr Freiluft-Partys

Beide Parteien wollen die Stadtverwaltung beauftragen, Standorte für Events zu suchen - und ein vereinfachtes Antragsverfahren zu entwickeln.

Potsdam - Für Jugendliche sollen nichtkommerzielle Freiluftpartys in Potsdam leichter möglich sein. Mit einem neuen Antrag für das Stadtparlament am 7. September wollen Grüne und Linke die Stadtverwaltung beauftragen, für solche Events konkrete Standorte zu identifizieren, „die ein möglichst geringes Potenzial für Zielkonflikte (Natur, Wohndichte) aufweisen und für diese Standorte ein vereinfachtes Antragsverfahren zu entwickeln“. Hintergrund ist die schon jahrelang anhaltende Kritik, wonach es für junge Menschen in Potsdam zu wenig Plätze zur Freizeit- und Abendgestaltung gibt.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Vorgeschlagen als Feierorte werden in dem Antrag etwa der Lustgarten, Flächen an Jugendklubs oder auch der Sportpark Luftschiffhafen. Als Beispiele für ein ähnliches Vorgehen, um Partys unter freiem Himmel zu ermöglichen, nennen die Antragssteller das Land Bremen und die Stadt Halle a.d. Saale. Grüne und Linke gehören zur rot-grün-roten Rathauskooperation, die die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung stellt.

Zur Startseite