zum Hauptinhalt
Taxis am Potsdamer Hauptbahnhof. Die schnell gestiegenen Spritkosten belasten die Branche.
© Andreas Klaer

Einstieg kostet bald 4,20 Euro: Höhere Taxi-Gebühren für Potsdam beschlossen

Die Stadtverordneten stimmten einem Vorschlag aus dem Rathaus zu. Die neuen Tarife sollen ab Juni gelten. 

Potsdam - Die spürbar teureren Preise für das Taxifahren in Potsdam sind beschlossen Sache. Die Stadtverordneten haben einem entsprechenden Vorschlag aus dem Rathaus am Mittwochabend im Hauptausschuss zugestimmt. Damit soll die ruinöse Kostenexplosion für das Fahrgewerbe zumindest teilweise gelindert werden.

Demnach kostet künftig zum Beispiel das schlichte Einsteigen in ein Taxi 4,20 Euro statt 3,80 Euro. Pro Kilometer werden in der Nacht 2,40 Euro statt bisher 2,10 Euro fällig. Insgesamt gehe es um Erhöhungen von rund zwölf Prozent im Schnitt, hieß es im Ausschuss. Die neuen Preise sollen laut Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) bereits ab Juni gelten. Allerdings könne es bei einigen Taxis länger dauern, weil das überlastete Eichamt für die Region jeden einzelnen Taxameter in den Fahrzeugen überprüfen müsse, ob die neuen Tarife auch genau abgerechnet werden, hieß es weiter.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]  

Weitere Preiserhöhung möglich

Taxifahrer-Vertreter Frank Lüder sagte im Ausschuss, gerade der Mindestlohn habe die wirtschaftliche Lage der Branche verschlechtert – weil dieser auch in Standzeiten bezahlt werden müsse. Dazu kämen die schnell gestiegenen Spritkosten. Dies mache nach Einschätzung des Linken-Stadtverordneten Hans-Jürgen Scharfenberg vermutlich eine weitere Erhöhung der Preise nötig. Darüber soll noch dieses Jahr verhandelt werden, hieß es.

Wie berichtet befindet sich das Gewerbe generell in der Krise, gibt es kaum Nachwuchs und sank die Zahl der Taxikonzessionen in Potsdam von 164 im Jahr 2019 auf jetzt noch 135. Das liege weit unterhalb der gutachterlich Empfehlung für die Stadt, warnte das Rubelt-Ressort. 

Zur Startseite