zum Hauptinhalt
Beachvolleyball-Spieler auf der alten Anlage im Volkspark (Archivfoto).
© Sebastian Gabsch

Sportanlage im Bornstedter Feld: Neue Felder für Volleyball im Volkspark

Zunächst sollen im Großen Wiesenpark zwei Spielfelder entstehen - geplant sind auch Sitzmöglichkeiten, Fahrradstellplätze und eine Sanitäreinrichtung. 

Potsdam - Der Volkspark erhält im kommenden Jahr zusätzliche Beachvolleyballfelder – allerdings nicht so viele wie von der Stadtpolitik erhofft und ohne Barbetrieb. Das teilte der kommunale Entwicklungsträger für das Bornstedter Feld am Donnerstag mit.

Die neuen Felder sollen „im Rahmen einer Freizeitsportanlage“ im südwestlichen Teil des Großen Wiesenparks entstehen und in mehreren Bauabschnitten realisiert werden. Dabei sind zunächst zwei Spielfelder vorgesehen, und wenn diese genügend genutzt werden, noch zwei weitere. 

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.]

Ferner sollen dort schattenspendende Baumgruppen gepflanzt sowie Sitzmöglichkeiten, Fahrradstellplätze und eine Sanitäreinrichtung geschaffen werden, hieß es. Mit Blick auf skeptische Parkanwohner, die 2020 auf dem Klageweg den damals geplanten Neubau einer kommerziellen Beachvolleyballanlage verhindert hatten, war von einem Schallschutzgutachten die Rede. 

Verzicht auf Barbetrieb mit Soundanlage

Demnach würden sich „keine unzumutbaren Beeinträchtigungen für das nachbarschaftliche Umfeld“ ergeben, so der Entwicklungsträger. Für Wettkämpfe, die gemäß einem Beschluss der Stadtverordneten durchführbar sein sollen, würden besondere Auflagen gelten, hieß es weiter. 

Dies betreffe beispielsweise den Einsatz von Lautsprecheranlagen im Turnierbetrieb, der höchstens fünf Mal im Jahr auf den Spielfeldern stattfinden dürfe. Man habe auch die Zahl von ursprünglich acht geplanten Spielfeldern auf vier reduziert. Auch verzichte man auf einen Barbetrieb mit Soundanlage. Die nächsten Gebäude stehen in rund 80 Metern Entfernung.

Zur Startseite