zum Hauptinhalt
Blick auf das Potsdamer Rathaus.
© Ottmar Winter PNN

Krankenstand rückläufig, mehr Mitarbeiter: Rathaus nicht mehr ganz so überlastet

Die Krankentage der Rathausmitarbeiter sind im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Das hängt auch mit den Corona-Schutzmaßnahmen zusammen.

Potsdam - Jahrelang waren der hohe Krankenstand und die chronische Überlastung in Teilen der Potsdamer Stadtverwaltung immer wieder ein Thema. Nun allerdings sinken die kritischen Werte. Die Zahlen dazu präsentierte Personalchefin Uta Kletzing am Mittwochabend im Hauptausschuss.

So waren die Rathausmitarbeiter im ersten Halbjahr 2021 im Schnitt 10,6 Tage krank. Im Vergleichszeitraum 2020 waren es 13,3 Tage, ein Jahr vorher 12,8 Tage. Tendenziell rückläufig sei auch der Anteil der Personen, die in der Stadtverwaltung entweder als Abteilung oder einzeln eine Überlastungsanzeige stellen, weil sie ihre Arbeit nicht mehr bewältigen und deswegen ein Schaden droht. Hier ging es 2019 noch um 4,66 Prozent der Beschäftigten im Rathaus, im vergangenen Jahr waren es noch 2,24 Prozent – was auch dem aktuellen Halbjahreswert entspricht.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Als Begründung für den Rückgang berief sich Kletzing unter anderem auf Aussagen der Krankenkassen. So hätten die Corona-Schutzmaßnahmen gerade in der Erkältungssaison zahlreiche Infekte und auch eine Grippewelle verhindert. Auch das Homeoffice und die Sorge vor Ansteckung beim Hausarzt habe die Zahlen beeinflusst, hieß es weiter. 

Vielfältige Gründe für Überlastungen

Bei Überlastungen habe man seit rund zwei Jahren ein festes System des Umgangs etabliert: Mitarbeiter, die das anzeigen, müssen innerhalb von zwei Wochen mit ihren Führungskräften über Gegenmaßnahmen beraten, erklärte die Personalchefin. Drei Monate später soll dann besprochen werden, ob und wie sich am Zustand der Überlastung etwas zum Besseren verändert hat. Die Gründe für solche Probleme seien vielfältig und nicht nur auf die Arbeit bezogen, sagte Kletzing weiter.

Wegen den Negativschlagzeilen zur hohen Belastung hatten Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) und die Stadtverordneten auch ein Programm für mehr Personal auf den Weg gebracht. Aktuell sind so im Rathaus laut dem vergangenen Quartalsbericht 2561 Mitarbeiter beschäftigt – 90 mehr als noch Mitte 2020. Mitte 2019 waren es 2434 Angestellte.

Zur Startseite