zum Hauptinhalt
In dem Stadtteil sollen in den kommenden Jahren 1000 zusätzliche Wohnungen entstehen.
© Ottmar Winter

Stadtteilfest zur Zukunft des Schlaatz: Umbaupläne werden auf dem Marktplatz gezeigt

Kinder können sich auf der Hüpfburg oder beim Kinderschminken vergnügen. Auch für musikalische Unterhaltung ist gesorgt. Der Eintritt ist kostenlos.

Potsdam - Der Schlaatz wird in den kommenden Jahren zur Großbaustelle – und sich umfassend verändern. Wie die Siegerentwürfe des Masterplanes für den Umbau des Kiezes aussehen, können sich Anwohner und Interessierte beim Stadtteilfest am Samstag genau anschauen. Das Bündnis am Schlaatz präsentiert die Pläne zwischen 14 und 17.30 Uhr auf dem Marktplatz. An dem Zusammenschluss beteiligen sich neben der Stadt auch die Wohnungsbaugenossenschaften und die kommunale Immobilienholding Pro Potsdam.

Wie berichtet haben das Octagon Architekturkollektiv aus Leipzig und GM013 Landschaftsarchitektur aus Berlin den Wettbewerb zur künftigen Gestaltung für sich entschieden. Er sieht rund 1000 Wohnungen zusätzlich vor. „Ihr Entwurf hat die Fachjury, die Vertreter des Bündnisses am Schlaatz sowie die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils überzeugt“, wird Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) in der Mitteilung der Verwaltung zum Stadtteilfest zitiert. „Die Pläne werden den Ausgangspunkt für den Masterplan ’Schlaatz 2030’ bilden.“ Schubert wird das Fest am Samstag eröffnen. Hier werden ihre Pläne gezeigt, erläutert, aber auch die weiteren Schritte erklärt.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Im Oktober ist eine finale Präsentation geplant. Ab Herbst soll zudem ein Info-Container des PlanLabors auf dem Schlaatzer Marktplatz eröffnen, in dem sich Bürger über das Projekt informieren können. „Wir sehen der finalen Erstellung und der anschließenden Verwirklichung des Masterplans mit Spannung entgegen“, so Matthias Pludra, Sprecher des Vorstandes der Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG.

Vielfältiges Kultur- und Familienprogramm

Das kostenlose Stadtteilfest findet nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause unter dem Titel „Sommer ’78“ wieder statt. Der Titel ist eine Anspielung auf die Postleitzahl des Schlaatz. Neben dem informativen Teil sind zwischen 14 und 19 Uhr ein umfangreiches Kultur- und Familienprogramm geplant. Auf der Bühne tanzen Samba FiBer, Cross Level und die Oriental Girls, die Global Kids Potsdam zeigen afro-europäische Rhythmen, die Potsdam Panthers präsentieren eine Cheerleading-Aufführung. 

Auch die Potsdamer Klinikclowns sind zu sehen. Die Glamrockband The Clogs treten mit ihrem Rock ’n’ Roll auf. Ergänzt wird das Bühnenprogramm durch ein Stadtteilquiz, Bastel- und Spielangebote, eine Hüpfburg und Kinderschminken. Daran beteiligen sich neben dem Friedrich-Reinsch-Haus viele weitere Akteure, Vereine und Träger vor Ort. 

Zur Startseite