zum Hauptinhalt
Die Hilfsgüter werden am Silbergraben verpackt und verladen.
© Andreas Klaer
Update

Medikamente, Lebensmittel, Windeln: Wie Potsdam und Mittelmark der Ukraine helfen

Am Dienstag haben sich weitere Lastwagen mit Spendengütern auf den Weg in die Ukraine gemacht. Auch für Geflüchtete gibt es Unterstützung. 

Potsdam - Umzugskisten, Scheren, Klebeband - und starke Menschen: Das brauchte es in Potsdam am Dienstag in der Spendensammelstelle am Silbergraben in Drewitz, um weitere Hilfsgüter für die Menschen in der Ukraine in vier Lastwagen zu verstauen. Das teilte eine Unterstützerin auf Facebook mit. 

Ein erster Lieferwagen war bereits am Montag Richtung Ukraine aufgebrochen. Am Dienstag bedankte sich Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) für den Einsatz der Spendensammler. Wie die Stadt mitteilte, werden die Lieferungen nach Uschgorod im Westen der Ukraine gebracht und dort verteilt. Unterdessen setzt die russische Armee ihre Angriffe in der Ukraine fort.

Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert mit Inna Strütt, Mitorganisatorin der Aktion in Drewitz.
Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert mit Inna Strütt, Mitorganisatorin der Aktion in Drewitz.
© Andreas Klaer

Die Potsdamer Arbeiterwohlfahrt will am Donnerstagmorgen Spenden nach Lublin im Osten Polens bringen. Von dort aus benötigt man mit dem Auto rund zweieinhalb Stunden bis zur Grenze zur Ukraine. Hunderte Kisten mit Lebensmitteln, Medikamenten oder auch Hygieneartikeln seien schon gepackt worden, so die Awo.

Dringend benötigt werden nach Angaben der Awo aktuell Einweggeschirr (Teller, Besteck), haltbare und verpackte Lebensmittel, Schmerzmittel, Verbandsmaterial, Bettwäsche, Bettdecken, Kissen, Wolldecken, Hygieneartikel für Frauen und Kinder sowie Babys, ebenso Wasser, Säfte, Kaffee, Tee und Proteinriegel für die Kinder. Hilfsgüter können an vier Annahmestellen abgegeben werden: 

  • AWO Bezirksverband Potsdam e.V. in der Neuendorfer Str. 39 a,14480 Potsdam
  • AWO Schatztruhe, Erlenhof 34,14478 Potsdam
  • AWO Kulturhaus Babelsberg, Karl-Liebknecht-Straße 135, 14482 Potsdam
  • AWO Grundschule Golm, In der Feldmark 28, 14476 Potsdam

Auch ein Spendenkonto wurde eingerichtet. Bisher kamen bereits mehr als 4000 Euro zusammen.

Das Fanprojekt Babelsberg sammelt gemeinsam mit der Stiftung SPI Sachspenden, die noch am Mittwoch und Donnerstag im Fanladen in der Rudolf-Breitscheid-Straße 19 oder im Lindenpark in der  Stahnsdorfer Straße 76/78 abgeliefert werden können. 

Das Jugend- und Familienzentrum "ClaB" in Stahnsdorf (Bäkedamm 2) nimmt noch bis Donnerstag (3.3.) von 10 bis 18 Uhr Sachspenden - möglichst in einem Karton verpackt und mit Angaben über den Inhalt - entgegen. Dort richtete die Gemeinde Stahnsdorf eine Sammelstelle ein. Die erste Lieferung soll am Freitagmittag nach Polen gefahren werden. Fragen können unter Rufnummer 03329 62205 gestellt werden. 

In Teltow können am Mittwoch (10 bis 18 Uhr), Donnerstag (10 bis 18 Uhr) und Freitag (10 bis 13 Uhr) Güter im Stubenrauchsaal im Neuen Rathaus abgegeben werden. Am Freitag oder am frühen Samstag solle ein erster Transport nach Polen starten, heißt es auf der Homepage der Stadt. Eine Liste der benötigten Dinge gibt es hier.

Es handelt sich um eine gemeinsame Aktion der Stadt Teltow, der Gemeinde Kleinmachnow und Teltows polnischer Partnerstadt Zagan. In Kleinmachnow soll noch eine Abgabestelle geöffnet werden.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Bereits am Dienstagabend wollte ein ukrainischer Bauunternehmer aus Teltow, der nach Angaben der Stadt die Familien seiner Mitarbeiter in Sicherheit bringen will, Spenden in Richtung Ukraine transportieren. An der Aktion beteiligte sich auch die örtliche Filiale des Fachmarkts BabyOne, die Kleidung, Windeln, Schnuller und Lätzchen spendete.

Pro Potsdam hilft Geflüchteten

Potsdams kommunale Wohnungsholding Pro Potsdam hat angekündigt, kurzfristige Hilfe zur Unterbringung ukrainischer Geflüchteter in Potsdam in Wohnungsverbünden zu leisten und temporäre Wohnlösungen anzubieten. Die ersten Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet sind schon in der Stadt.

Im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) können Menschen mit ukrainischen Ausweisdokumenten kostenfrei mit dem Bus und der Bahn fahren. Wie der VBB mitteilte, gilt die Regelung zunächst bis zum 31. März.

Es hilft auch der Veritas-Pflegedienst in Potsdam: Dort können Erste-Hilfe-Boxen, Verbandsmaterial und Thermounterwäsche abgegeben werden. Die Adressen: Zeppelinstraße 23b und 148, Infos unter www.pflegedienstpotsdam.de. Ähnliche Aktionen starteten die PT Lounge Potsdam in der Georg-Hermann-Allee 28, aber auch die "Buena Vida Coffee"-Rösterei in der Gartenstraße 3 in Babelsberg.

Auch der Kfz-Meisterbetrieb Erol in der Ahornstraße 26 will Hilfsgüter an die ukrainische Grenze bringen. Die Resonanz auf diesen Aufruf war so gewaltig, dass bereits am Montagmittag via Facebook ein Annahmestopp für Kleidung ausgegeben werden musste. Spätestens am Mittwochmorgen soll ein 40-Tonner mit den Spenden losfahren.

Um den Menschen in der Ukraine zu helfen, spendet der „Original Dino Circus Rogall-Berlin“ in Zusammenarbeit mit der Agentur Netzwerk einen Teil seiner Einnahmen. Der Zirkus feiert derzeit sein 45-jähriges Bestehen und gastiert vom 4. bis zum 20. März in der Ricarda-Huch-Straße im Kirchsteigfeld.

Die Ehrenamtlichen des internationalen BegegnungsCafés Potsdam suchen unterdessen Übersetzer:innen. Wer die russische oder die ukrainische Sprache beherrscht, kann sich unter der Rufnummer  0331/705208 oder per Mail an BegegnungsCafe-Potsdam@ejf.de melden.

Eine Übersicht der Stadt zu Hilfsmöglichkeiten in Potsdam: https://www.potsdam.de/hilfe-fuer-die-ukraine

Hilfe für ukrainische Organisationen:

Vostok SOS“ (sammelt Spenden für verschiedene Bedürfnisse der Zivilbevölkerung der Ostukraine und für Binnengeflüchtete)

Razom For Ukraine“ (Sammlung verschiedener Materialien und Spendenmöglichkeiten)

Sun­flower for peace“ (medizinische Rucksäcke)

Voices of Children“ (Hilfe für traumatisierte Kinder)

Come back alive“ (Nachtsichtgeräte, blutstillende Mittel usw.)

Hilfe für weitere Organisationen:

Mission Lifeline (organisiert einen Konvoi für Flüchtlinge an der slowakisch-ukrainischen Grenze)

Caritas (Ukraine-Hilfe)

Diakonie (Katastrophen- und Krisenhilfe)
DRK (Humanitäre Hilfe in der Ukraine)

Malteser (Krieg in der Ukraine - Men­schen in Not)

Libereco (Soforthilfe)

Polnische Humanitäre Aktion (Polska Akcja Huma­ni­tarna)

Revived Soldiers Ukraine“ (Hilfe für die ukrainische Zivilbevölkerung)

Unicef (Hilfe für Kinder)

Ärzte ohne Grenzen (ambulante Sprechstunden, psychologische Gespräche)

United Help Ukraine (Hilfe für Binnenflüchtlinge)

Dopomoha.ro (Informationen für Menschen, die aus der Ukraine nach Rumänien flüchten, eine Bettenbörse wird via Facebook organisiert)

Uno-Flüchtlingshilfe (Spenden)

Phoenix Wings (Spenden für nicht-tödlichen Kriegsbedarf wie Westen und Helme, Behandlung von Wunden, Reparatur von Armeegebäuden)

Sonstige:

Wohnungen und Zimmer für Kriegsflüchtlinge  

The Kyiv Independent (berichtet auf Englisch aus der Ukraine)

Katapult (Spendenkonto für Journalismus aus der Ukraine)

Zur Startseite