zum Hauptinhalt
Seit Jahren leiden Potsdamer Bäume unter der Dürre.
© Ottmar Winter

Geschützte Bäume in Potsdam verloren: Zehn Naturdenkmale wegen Trockenheit gefällt

Trockenheit und andere Umwelteinflüsse machen den Bäumen zu schaffen. Die Fraktion Die Andere regt die Schaffung von Bewässerungspatenschaften an.

Potsdam - Die Trockenheit und andere Schäden machen auch vor geschützten Bäumen nicht Halt. Von 53 im Jahr 2005 als Naturdenkmale in der Stadt Potsdam festgesetzten Bäumen stehen zehn nicht mehr. Das teilte die Verwaltung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Andere mit. Die meisten der Bäume starben ab und mussten dann aus Sicherheitsgründen gefällt werden. 

So wurde beispielsweise eine abgestorbene Trauben-Eiche in der Potsdamer Straße in Bornim 2021 beseitigt, damit sie nicht auf das Nachbargrundstück fällt. Einige Bäume stürzten von selbst um oder zerfielen im Lauf der Jahre. Gleich drei von vier geschützten Pappeln auf der Templiner Halbinsel stehen mittlerweile nicht mehr. Zwei der Bäume wurden abgeholzt, der Dritte fiel selbst um.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.]

In den kommenden Jahren könnten weitere Naturdenkmale bedroht sein. „Prinzipiell sind alle diese Bäume durch die Trockenheit und andere Umwelteinflüsse gefährdet“, schreibt die Verwaltung. „Da es sich bei den Naturdenkmälern um Altbäume handelt, weisen diese bereits Schäden und Mängel auf und haben eine verminderte Anpassungsfähigkeit.“ 

Liste der Naturdenkmale wird derzeit aktualisiert

Allerdings würden alle Naturdenkmale jährlich kontrolliert. Konkrete Anzeichen für Trockenstress habe man bei der letzten Kontrolle erst bei einem Naturdenkmal bemerkt. Die Fraktion Die Andere regt in ihrer Kleinen Anfrage die Schaffung von Bewässerungspatenschaften an. Das sei bislang nicht vorgesehen, heißt es von der Stadt – und aus Sicht der Verwaltung möglicherweise auch nicht sinnvoll, da es „standortspezifische und artspezifische Anforderungen“ gebe.

Die Liste der Naturdenkmale wird derzeit aktualisiert. Derzeit werden 130 Vorschläge begutachtet. Eine neue Version soll Mitte 2023 in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht werden.

Zur Startseite