zum Hauptinhalt
Die Feuerwehr konnte beide Feuer schnell löschen (Symbolbild).
© Andreas Klaer
Update

Polizei vermutet Fahrlässigkeit: Zwei Brände in der Nähe des Potsdamer Hauptbahnhofs

In der Friedrich-Engels-Straße musste die Feuerwehr am Mittwoch gleich zwei Löscheinsätze verrichten - Wiesenflächen waren in Brand geraten.

Potsdam - Am Potsdamer Hauptbahnhof haben am Mittwochvormittag innerhalb kurzer Zeit zwei Wiesenflächen gebrannt. Die Flammen breiteten sich jeweils auf etwa 20 Quadratmetern aus. Die Flächen brannten in der Friedrich-Engels-Straße auf der gegenüberliegenden Seite des Bahnhofs und konnten schnell gelöscht werden. Das teilte die Feuerwehr auf PNN-Nachfrage mit. 

Die Feuerwehr war mit acht Einsatzkräften und einem Fahrzeug vor Ort. Rund zehn Minuten, nachdem die Feuerwehrleute eine brennende Grünfläche gelöscht hatten, loderten in rund 200 Meter Entfernung auf einer Wiese erneut Flammen. Auch dieses Feuer bekämpften die Einsatzkräfte erfolgreich. Da die Feuerwehr schnell in der Friedrich-Engels-Straße war, konnten sich die Flammen in beiden Fällen nicht weiter ausbreiten. 

Wie die Polizei auf PNN-Anfrage erklärte, wurden durch den zweiten Brand nach derzeitigen Kenntnissen eine Hecke und ein Fenster einer dort befindlichen gewerblichen Einrichtung beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich wohl auf mehrere tausend Euro.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Potsdam und Brandenburg live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die sie hier für Apple und  Android-Geräte herunterladen können.]

Die Brandursachen sind noch unklar. Das erste Feuer war gegen 10 Uhr ausgebrochen, das zweite gegen 10.45 Uhr. "Die Polizei hat in beiden Fällen eine Anzeige wegen des Verdachts eines Brandstiftungsdelikts aufgenommen", teilte eine Sprecherin mit. Derzeit geht die Polizei eher davon aus, dass die Feuer aus Fahrlässigkeit verursacht wurden. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei.

Waldbrandgefahr weiter hoch

In Potsdam und Umgebung herrscht am Mittwoch die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe 4 ("hohe Gefahr"). Erst am Dienstag hatte es in der Templiner Vorstadt gebrannt. Jemand hatte im Wald ein illegales Lagerfeuer gemacht und nicht richtig abgelöscht. Rund 100 Quadratmeter Waldboden standen in Flammen. Die Potsdamer Feuerwehr löschte den Brand mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Schwielowsee.

Das Umweltministerium weist daraufhin, dass in Brandenburg wegen der extrem hohen Brandgefahr alles unterlassen werden sollte, was zu einem Brand im Wald und in der Feldflur führen könnte. "Der kleinste Funke kann eine Katastrophe auslösen", heißt es auf der Homepage des Ministeriums. So ist es etwa untersagt, glimmende Zigaretten aus dem Auto zu werfen. Bei einer Ordnungswidrigkeit drohen gemäß Waldgesetz Bußgelder von bis zu 20.000 Euro.

Zur Startseite