• Annullierung der Saison oder Aufstockung der Liga?: Bundesliga-Klubs streiten über Modalitäten bei Abbruch

Annullierung der Saison oder Aufstockung der Liga? : Bundesliga-Klubs streiten über Modalitäten bei Abbruch

Wie geht es weiter, wenn es in der Fußball-Bundesliga nicht weitergeht? Darüber herrscht bei den 36 Profiklubs Uneinigkeit. Das Thema wird vorerst vertagt.

Was tun, wenn nicht nur die Stadien in der Bundesliga leer bleiben?
Was tun, wenn nicht nur die Stadien in der Bundesliga leer bleiben?Foto: dpa

Die Fußball-Bundesliga hat noch gar nicht wieder angefangen, da wird schon heftig über die Modalitäten bei einem möglichen Saisonabbruch gestritten. Die Deutsche Fußball Liga würde in diesem Fall gerne die dann aktuelle Tabelle für die Entscheidungen um Meisterschaft, Europacup-Teilnahme und Abstieg nutzen - und stößt dabei auf Widerstand. Gar von einer knappen Abstimmung im Vorfeld der Mitgliederversammlung war die Rede. Bei der beschlossen die DFL und die 36 Profiklubs am Donnerstag eine Vertagung der Abbruch-Entscheidung.

„Für den Fall, dass eine Fortführung des Spielbetriebs durch künftige Entwicklungen nicht mehr möglich sein sollte und die Saison vorzeitig abgebrochen werden muss, soll innerhalb der nächsten beiden Wochen eine Regelung hinsichtlich der sportlichen Wertung entwickelt werden“, hieß es in der DFL-Mitteilung. Das Thema sei bei der Mitgliederversammlung „nicht vertiefend erörtert“ worden. Die DFL will die laufende Saison trotz der derzeitigen Coronavirus-Pandemie vollständig und inklusive Relegation beenden. Geplant ist die Beendigung bis zum 30. Juni. Falls es notwendig sei, soll dies, sofern rechtlich möglich, auch im Juli noch geschehen.

[Alle wichtigen Updates des Tages zum Coronavirus finden Sie im kostenlosen Tagesspiegel-Newsletter „Fragen des Tages“. Dazu die wichtigsten Nachrichten, Leseempfehlungen und Debatten. Zur Anmeldung geht es hier.]

Laute Kritik war aus Bremen zu vernehmen. Kein Wunder, droht dem SV Werder als Tabellen-17. doch der zweite Bundesliga-Abstieg nach 1980. Nach der Sitzung war Geschäftsführer Frank Baumann aber zuversichtlicher als davor: „Nachdem es in dieser Frage durch den DFL-Antrag kurzfristig zu Diskussionen in der Liga gekommen ist, war heute ein gemeinsames Interesse an einer Lösung in der gesamten Liga spürbar und wir hoffen natürlich, dass die Solidarität in der Liga gerade in der für alle schwierigen Phase weiter erhalten bleibt.“

Für Fortuna Düsseldorfs Coach Uwe Rösler ist wichtig, dass alle 34 Spiele gespielt werden. „Wenn uns diese Möglichkeit genommen würde, die letzten beiden Spiele zu spielen, würde ich ganz klar von Wettbewerbsverzerrung reden. Saison kann nur gewertet werden, wenn alle Spiele gewertet werden“, sagte der frühere Profi am Donnerstag. Fabian Wohlgemuth, Sport-Geschäftsführer des Tabellenletzten SC Paderborn, betonte: „Werte wie Solidarität und Fairness sollten im sportlichen Wettbewerb nicht an Bedeutung einbüßen. Es muss alles getan werden, damit die Konsequenzen selbst einer Notlösung nicht einseitig verteilt werden.“

Bode prangerte dabei die Kurzfristigkeit des Antrags an. Die DFL hätte die Modalitäten gerne vor dem Wiederbeginn festgelegt, was der frühere Fußballer und Funktionär Klaus Allofs gut verstehen kann. „Den Plan der DFL, vor dem Re-Start den Fall eines Abbruchs durchzuspielen und von den Klubs die Konsequenzen verbindlich festlegen zu lassen, begrüße ich“, schrieb Allofs in einer Kolumne bei „deichstube.de“.

Die DFL will eine Klagewelle der Klubs verhindern

Kein Wunder, schließlich zeigen die Saisonabbrüche in Frankreich und den Niederlanden, was die Folgen sind. Klubs, die vom Saisonabbruch negativ betroffen sind, suchen ihr Glück auf juristischem Wege. Ein Szenario, was die DFL unbedingt im Vorfeld verhindern will.

Bode will - wenig verwunderlich - auch über andere Szenarien im Falle eines Saisonabbruchs diskutieren. „Die Wertung der aktuellen Tabelle, eine Annullierung der Saison oder eine Aufstockung der Liga. Alle diese Optionen muss man auch betrachten, da muss man auch juristische Fragen bedenken. Das war nicht der Fall“, sagte der Ex-Profi. Für Allofs ist klar: „Eines muss man dabei wissen: Es wird eine ungerechte Entscheidung sein. Bei einem Abbruch gibt es nicht die eine faire Lösung.“

Das sieht auch der frühere Fußball-Star Stefan Effenberg so und fordert, notfalls die Saison bis Oktober zu verlängern. „Aus meiner Sicht gibt es nur ein Modell, um die Saison gerecht zu Ende zu bringen: Die Spielzeit darf nicht abgebrochen werden - egal wie lange sie dauert und selbst wenn sie erst im Oktober beendet wird“, schrieb Effenberg in einer Kolumne bei t-online.de.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!