zum Hauptinhalt
Reichen sie sich wieder die Hände? Bundestrainer Joachim Löw (r.) und sein einstiger Kapitän Michael Ballack wollen sich versöhnen.

© dapd

Gespräche geplant: Ballack und DFB auf Versöhnungskurs

Nach dem Streit zwischen Michael Ballack und Joachim Löw über dessen Ende in der Nationalmannschaft sind beide Seiten nun offenbar friedlicher gestimmt und wollen reinen Tisch machen.

Der designierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach will sich für eine Versöhnung von Michael Ballack mit Bundestrainer Joachim Löw einsetzen. "Der DFB hat großes Interesse daran, dass alle Beteiligten miteinander ins Reine kommen", sagte Niersbach der "Bild"-Zeitung. Ein offizielles Abschiedsspiel für den ehemaligen Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft kann es nach den Verbandsregeln aber nicht mehr geben. Diese sind seit 1994 abgeschafft.

Ballack selbst zeigte sich offen für ein Gespräch mit Niersbach. Am kommenden Freitag hat Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß zahlreiche Gäste zu einer großen Party anlässlich seines 60. Geburtstags eingeladen, auf der auch der 35 Jahre alte Leverkusener Profi Ballack sein wird. "Da wird es sicher ein Gespräch mit Wolfgang Niersbach geben", sagte Ballack der Nachrichtenagentur dpa am Montag im Trainingslager des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen in Lagos/Portugal.

Ballack bestätigte, dass Niersbach "mehrfach versucht" habe, ihn telefonisch zu erreichen. Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler lobte den Niersbach-Vorstoß. "Michael Ballack ist auch ein Vorbild. Und ich unterstütze die Pläne des zukünftigen DFB-Chefs Wolfgang Niersbach, ihn mit Jogi Löw zu versöhnen. Michael hat einen Abschied aus der Nationalmannschaft verdient, der seiner Karriere entspricht", schrieb Völler in seiner Kolumne für das Sportmagazin "Kicker".

Michael Ballacks Karriere in Bildern:

Völler verlangte mehr als eine Geste für den 98-maligen Nationalspieler. "Das muss kein Abschiedsspiel sein, aber ein Fotoalbum und ein warmer Händedruck reichen sicherlich nicht aus", schrieb Völler. Ballack war von Löw nach seiner Verletzung vor der WM 2010 nicht mehr für das Nationalteam berücksichtigt worden. Ein angebotener letzter Einsatz im Test gegen Brasilien (3:2) im August 2011 wurde von Ballack nach monatelangen, teilweise öffentlich ausgetragener Debatte um die DFB-Zukunft des 35-Jährigen abgelehnt. Löw hatte zuletzt sein Bedauern über diesen Verlauf geäußert. (dpa)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false