BBL-Finalturnier : Alba nach Sieg gegen Oldenburg auf dem Weg ins Endspiel

Mit einem 92:63-Sieg gegen Oldenburg setzte Alba am Montagabend ein Zeichen, sie gehen mit 29 Punkten Polster ins zweite Turnier. Dabei hatte Oldenburg noch eine Rechnung offen. 

Oldeburgs Larson (mitte) hier gegen Albas Hermannsson (links) und Ogbe. Alba steht nach dem klaren Sieg kurz vor dem Einzug ins Endspiel. 
Oldeburgs Larson (mitte) hier gegen Albas Hermannsson (links) und Ogbe. Alba steht nach dem klaren Sieg kurz vor dem Einzug ins...Foto: Ulf Duda/dpa

Alba Berlin ist auf dem Weg zum ersehnten neunten Meistertitel derzeit kaum zu stoppen und steht beim Finalturnier der Bundesliga vor dem Endspiel-Einzug. Mit einer Basketball-Demonstration ließ der Pokalsieger den EWE Baskets Oldenburg am Montagabend im Halbfinal-Hinspiel mit 92:63 (49:33) keine Chance und geht mit einem 29-Punkte-Polster ins zweite Duell. Die Ergebnisse beider Partien werden addiert.

„Wir haben heute wirklich herausragend gespielt“, sagte Alba-Geschäftsführer Marco Baldi. „Wir haben das Tempo extrem hochgehalten und sehr gut verteidigt. Wir waren frischer und schneller.“

[Verfolgen Sie in unseren Liveblogs die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Sport, zum Coronavirus in Berlin und zum Coronavirus in Deutschland und der Welt.]

Bester Werfer für Alba war Aufbauspieler Peyton Siva mit 19 Punkten, bei den schwachen und müden Oldenburgern waren auch 23 Zähler von Rasid Mahalbasic zu wenig. Der achtmalige Champion aus Berlin peilt seine erste Meisterschaft seit 2008 an. In den beiden vergangenen Saisons war der Hauptstadtclub jeweils im Finale am nun bereits ausgeschiedenen FC Bayern gescheitert. Oldenburg hatte den bislang einzigen Titel 2009 gewonnen. Im Rückspiel am Mittwoch (20.30 Uhr/Magentasport) brauchen die Niedersachsen nun aber mehr als ein Wunder für ihre erste Finalteilnahme seit 2017. „Wir haben unser Maximum erreicht, das Turnier war Neuland“, sagte Mahalbasic bei Magentasport. „Alba ist die bessere Mannschaft. Wir haben es heute verschlafen.“

Oldenburg war in den Playoffs der vergangenen Saison an den Berlinern gescheitert

Baskets-Geschäftsführer Hermann Schüller hatte vor der Partie noch erklärt, dass die Oldenburger „einige Rechnungen offen“ haben. In den Playoffs der vergangenen beiden Saisons waren sie an den Berlinern gescheitert, im Pokalfinale vor gut vier Monaten hatte sich ebenfalls der Hauptstadtclub durchgesetzt.

Video
Die Highlights im Video: Alba Berlin gewinnt Halbfinal-Hinspiel gegen Oldenburg
Die Highlights im Video: Alba Berlin gewinnt Halbfinal-Hinspiel gegen Oldenburg

Beide Teams starteten ohne Rhythmus, Alba verfehlte seine ersten sechs Würfe, nach knapp vier Minuten führte Oldenburg mit 4:0. Die Baskets versuchten mit Star-Center Mahalbasic unter dem Korb zu punkten, bei Alba liefen die Distanzschützen langsam heiß. Auch dank drei getroffener Dreipunktewürfe des Schweden Marcus Eriksson gingen die Berliner mit einer 22:17-Führung in die erste Viertelpause.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Dem vergleichsweise alten Team der Oldenburger waren besonders in der Verteidigung die Strapazen des bisherigen Turniers anzumerken. Nach einem erneuten Ballverlust von Mahalbasic beim Stand von 25:37 beschwerte sich Baskets-Trainer Mladen Drijencic lautstark bei den Schiedsrichtern, forderte vehement einen Pfiff und kassierte selbst ein Technisches Foul. Mit ihrer Schnelligkeit bestraften die Berliner immer wieder die Fehler des Gegners, waren bei ihren Schnellangriffen kaum zu stoppen.

Aber auch nach der Halbzeitpause ließ Alba zunächst nicht locker und führte Oldenburg phasenweise vor. Wutentbrannt trat Mahalbasic auf die Stuhllehne, Nationalspieler Karsten Tadda feuerte eine Flasche hinter die Bank. Es half nichts: Der Auftritt Oldenburgs blieb energielos, Alba verwaltete den Vorsprung souverän. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!