Berlin bleibt doppelt erstklassig : Glückwunsch, 1. FC Union!

Kaum einer hatte Union Berlin zugetraut, dass der Verein so souverän den Klassenerhalt schafft. Der Erfolg ist eine Bereicherung für die Liga - und gut für Berlin. Ein Kommentar.


Wir bleiben oben. Unions Marvin Friedrich nach dem Sieg gegen Paderborn
Wir bleiben oben. Unions Marvin Friedrich nach dem Sieg gegen PaderbornFoto: Reuters

Der 1. FC Union hat es geschafft. Und das ohne große Dramatik. Schon zwei Spieltage vor Ende der Bundesligasaison steht nach dem Sieg gegen Paderborn am Dienstag fest, dass die Köpenicker oben bleiben. Das ist ein schöner Erfolg. Dem schlauen Trainer Urs Fischer hätten manche diesen Erfolg vielleicht zugetraut - nicht aber der Mannschaft des Aufsteigers – die treuen, vielen Fans des immer größer werdenden Klubs aus dem Berliner Osten natürlich ausgenommen.

Union war eine Bereicherung für die Liga. Bis die Krise kam, aber auch nun in den Geisterspielen. Was erstaunlich war, denn die Mannschaft lebte von den Emotionen im Stadion an der Alten Försterei, von der Enge dort, von den Menschen, die sie nach vorne peitschen.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Dass sie es nun spielerisch in dieser neuen Phase des Profifußballs gelöst haben, ist aus Berliner Sicht sehr schön – auch wenn die Fans von Union um ein paar Highlights im Stadion betrogen wurden durch das Virus. Das 1:0 gegen Hertha BSC war sicher ein Höhepunkt, das Rückspiel im Olympiastadion ohne eisernen Anhang weniger. Das wohl größte Spiel der Saison, das Heimspiel gegen die Bayern, fiel dann im März dem nahenden Lockdown zum Opfer.

Nun lebt die Hoffnung, das Versäumte kommende Saison nachzuholen. Denn sie spielen weiter in einer Liga mit den Bayern und das ist ein großer Erfolg.

Berlin wird weiter mit zwei Mannschaften in der höchsten deutschen Klasse des Fußballs vertreten sein. Das gab es in der Bundesligageschichte in zwei Spielzeiten in Folge nicht, hinter Hertha stieg Tennis Borussia als zweite Berliner Kraft in den Siebzigern zwei Mal sofort wieder ab, und Tasmania und Blau-Weiß 90 waren für ein Jahr Bundesligisten, als Hertha keiner war.

Zu diesen Zeiten konnte Union noch nicht in der Bundesliga spielen. Schön, dass die Unioner es jetzt machen und so erfolgreich sind. Immer mehr auch als Marke aus Berlin, das im Fußball doppelt erstklassig bleibt.   

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!