zum Hauptinhalt
Der Mailänder Kevin-Prince Boateng

© AFP

Champions League: Ex-Herthaner Boateng überragt und schießt Traumtor

Kevin-Prince Boateng brilliert im Achtelfinale der Fußball-Champions-League. Beim 4:0 des AC Mailand über den FC Arsenal London war der gebürtige Berliner die herausragende Figur auf dem Platz.

Der AC Mailand hat im Achtelfinale der Champions League ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Ohne den verletzten Deutschen Alexander Merkel schlugen die Mailänder am Mittwochabend im Hinspiel den FC Arsenal klar 4:0 (2:0) und haben damit beste Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale. Kevin-Prince Boateng, der eine überragende Leistung zeigte, hatte die Mailänder mit einem Traumtor in der 15. Spielminute in Führung gebracht. Und das zahlten ihm die 64.462 Fans im Giuseppe-Meazza-Stadion zurück: Bei seiner Auswechslung in der 70. Spielminute wurde der Ex-Herthaner mit tosendem Applaus und Standing-Ovations verabschiedet.

Im weiteren Verlauf des Spiels sorgten der Brasilianer Robinho (38., 49.) per Doppelpack und Zlatan Ibrahimovic (79., Foulelfmeter) für die Tore in einer einseitigen Partie gegen überraschend harmlose Gäste aus London. Einen bitteren Abend erlebte damit auch Arsenals Legende Thierry Henry, der nach seinem zweimonatigen Gastspiel an alter Wirkungsstätte zurück zu den Red Bulls New York gehen wird.

Zuvor hatte sich Benfica Lissabon im Hinspiel bei Zenit St. Petersburg trotz Niederlage eine gute Ausgangsbasis fürs Rückspiel geschaffen. Die Portugiesen verloren in St. Petersburg knapp 2:3 (1:1), im Rückspiel reicht Benfica damit jedoch ein 1:0 zum Einzug ins Viertelfinale der Königsklasse.

Kevin-Prince Boateng: Von Hertha nach Mailand

Die Rückspiele in London beziehungsweise Lissabon finden am 6. März statt. (dapd)

Zur Startseite

showPaywall:
false
isSubscriber:
true
isPaid:
showPaywallPiano:
false