Hochemotionales Duell in Friedrichshafen : BR Volleys siegen im Tiebreak

Der Deutsche Meister hat im Spitzenspiel der Volleyball-Bundesliga das bessere Ende für sich. Im Klassiker entscheidet ein dramatischer fünfter Satz.

Jubel in Orange. Die BR Volleys gehen am Bodensee über fünf Sätze – am Ende siegreich.
Jubel in Orange. Die BR Volleys gehen am Bodensee über fünf Sätze – am Ende siegreich.Foto: Andreas Gora/dpa

Moritz Reichert war platt, ausgepumpt, erschöpft – wie auch immer man es nennen wollte. Die Strapazen, die der Außenangreifer der BR Volleys und seine Kollegen am Samstag auf sich nahmen, hatten sich allerdings gelohnt.

In einem unterhaltsamen wie hochklassigen Spitzenspiel der Volleyball-Bundesliga setzten sich die Berliner im Tie-Break mit 3:2 (22:25, 25:23, 29:27, 20:25, 18:16) beim ärgsten Widersacher durch, dem VfB Friedrichshafen. Mit dem elften Sieg im elften Saisonspiel festigten die Volleys ihre Spitzenposition.

„Ein unglaublich leidenschaftlicher Kampf“

„Wir haben dieses Match über die Emotionen und die Leidenschaft gewonnen. Da wurde die Müdigkeit ausgeblendet“, sagte Reichert, der auch ein Lob für den so knapp unterlegenen Gegner fand. „Kompliment an Friedrichshafen, die sich gegenüber den ersten Duellen sehr gesteigert haben. Sie haben ebenso hart gekämpft, aber wir sind der glückliche Sieger. Es war ein tolles Spiel für alle Zuschauer.“

Sein Teamkollege Nicolas Le Goff wählte ähnliche Worte: „Es war von beiden Mannschaften ein unglaublich leidenschaftlicher Kampf. Dass wir bewiesen haben, auch ohne wichtige Spieler hier bestehen zu können, macht mich sehr stolz. Für den Teamspirit war das mehr als nur ein Sieg.“
Die Volleys waren ohne etatmäßigen Diagonalangreifer an den Bodensee gereist, dafür aber mit dem wiedergenesenen Le Goff, dem starke sieben Blocks gelangen. Cody Kessel ersetzte seine amerikanischen Landsmänner Benjamin Patch (Achillessehnenanriss) und Kyle Ensing (Knieprobleme) und er löste seine Aufgabe sehr ordentlich.

Obendrein hatten die Berliner eine strapaziöse Champions-League-Reise in den Knochen, die sie nach Nowy Urengoi in den Ural geführt hatte. Von all diesen Umständen ließen sie sich aber nicht aus dem Konzept bringen – und landeten einen schwer umkämpften wie umjubelten Auswärtssieg. (Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar