zum Hauptinhalt
Peyton Siva gehört zu den besten Point Guards der Bundesliga.
© Annegret Hilse/dpa

Alba Berlin: Peyton Siva bleibt, Spencer Butterfield geht

Der Kader des Berliner Basketball-Bundesligisten für die kommende Saison ist komplett. Spielmacher Siva hat einen neuen Einjahresvertrag unterschrieben.

Peyton Siva bleibt bei Alba Berlin. Der US-amerikanische Point Guard, dessen Vertrag mit Saisonende ausgelaufen war, hat für eine weitere Spielzeit beim deutschen Vizemeister und -pokalsieger unterschrieben. Siva spielt bereits seit zwei Jahren für Alba und hatte großen Anteil an der starken Saison der Berliner. Mit 11,9 Punkten und 5,8 Assists gehörte der 27-Jährige in der Bundesliga zu den besten Spielmachern. "Wir haben viel investiert, um Peyton in Berlin zu halten und am Ende hat er sich trotz höher dotierter Angebote für uns entschieden", sagte Sportdirektor Himar Ojeda.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Spencer Butterfield und Steve Vasturia verlassen Alba hingegen. Während Vasturia sportlich keine Rolle spielte, war Dreierspezialist Butterfield in der vergangenen Saison einer der prägenden Akteure bei Alba. Wo er künftig spielt, ist bisher nicht bekannt.

Der Kader für die Ende September beginnende Saison ist somit komplett. Mit Siva, Luke Sikma, Niels Giffey, Joshiko Saibou, Dennis Clifford, Stefan Peno und Tim Schneider hat Alba sieben Spieler gehalten. Dazu kommen die Neuzugänge Johannes Thiemann (Ludwigsburg), Martin Hermannsson (Chalons-Reims), Kenneth Ogbe (Utah Valley University) und Rokas Giedraitis (Vilnius).

Damit bleibt ein Platz im Kader für einen Spieler aus dem Nachwuchsprogramm frei. In der vergangenen Saison kamen auf diesem Weg bereits Bennet Hundt, Jonas Mattisseck, Hendrik Drescher und Franz Wagner zu Einsätzen. "Unsere Kaderplanung ist abgeschlossen. Nach den guten Leistungen in der vergangenen Saison haben viele unserer Spieler Angebote von anderen Klubs erhalten. Daher sind wir umso glücklicher, dass es uns gelungen ist, den Großteil des Teams zusammenzuhalten und gezielt zu verstärken", sagte Ojeda.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Zur Startseite