zum Hauptinhalt
Hut ab! Serena Williams hat alles erreicht und muss niemandem mehr etwas beweisen.
© AFP/Glyn Kirk
Update

„Der Countdown begonnen“: Serena Williams kündigt baldigen Rücktritt vom Tennis an

41 Jahre alt ist Serena Williams inzwischen. Nun fügt sie sich offenbar ins Unvermeidliche und könnte ihre Tenniskarriere nach den US Open beenden.

Die Tennis-Dominatorin der vergangenen beiden Jahrzehnte fügt sich in das Unvermeidliche. Statt vom Rücktritt sprach Serena Williams lieber von ihrer Entwicklung weg vom Tennis, doch das soll vielleicht nur den Schmerz über den nun angekündigten Abschied mildern. In einer Titel-Geschichte für die September-Ausgabe des Magazins „Vogue“ kündigte die die erfolgreichste Spielerin der Profi-Ära an, dass in wenigen Wochen Schluss sein wird.

Und der lange erwartete Schritt ihr tut weh: „Ich empfinde großen Schmerz. Es ist das Härteste, das ich mir jemals vorstellen konnte“, erklärte die bald 41 Jahre alte Amerikanerin. Die US Open in drei Wochen in New York dürften die passende Bühne für das letzte Match einer grandiosen Karriere sein.

„Mein Gott, wie sehr ich Tennis liebe. Aber jetzt hat der Countdown begonnen. Ich werde diese kommenden Wochen genießen“, fügte sie am Dienstag bei Instagram hinzu. Danach werde sie sich auf ihre Rolle als Mutter und ihre spirituellen Ziele konzentrieren und eine andere, aber aufregende Serena entdecken.

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Erst am Montagabend hatte sie nach 14 Monaten und einer langwierigen Verletzungspause beim Turnier in Toronto wieder ein Match gewonnen - nach knapp zwei Stunden mit 6:3, 6:4 gegen Nuria Parrizas Diaz aus Spanien. Danach äußerte sie sich etwas kryptisch über ein Licht am Ende des Tunnels, nun sorgte sie für Klarheit. „Der Sport hat mir so viel gegeben. Ich liebe es zu gewinnen. Ich liebe den Kampf. Ich liebe es zu unterhalten“, sagte sie - und das am besten eine Woche mach der anderen.

Dies gelang auch wegen langer Verletzungspausen zuletzt nur noch selten. Das Comeback in Wimbledon war vor einem Monat bereits in der ersten Runde wieder vorbei. Bis zu den US Open gibt es noch weitere Vorbereitungsturniere. „Ich weiß nicht, ob ich bereit sein werde, um New York zu gewinnen. Aber ich werde es versuchen“, kündigte sie an. Sie wolle aber nicht unbedingt eine Zeremonie, einen finalen Moment auf dem Platz. „Ich bin furchtbar bei Goodbyes, die Schlechteste der Welt“, sagte sie.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Serena Williams holte insgesamt 23 Grand-Slam-Titel und damit noch einen mehr als das deutsche Idol Steffi Graf. Nach einer Babypause jagte die Mutter der bald fünf Jahre alten Tochter Olympia bisher vergeblich den Allzeit-Rekord der Australierin Margaret Court, die 24 Einzel-Triumphe bei den vier wichtigsten Turnieren feiern konnte.

„Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich diesen Rekord nicht wollte“, gab sie in der „Vogue“ zu. „Vielleicht habe ich zu viel daran gedacht, und das hat nicht geholfen. So wie ich es sehe, müsste ich mehr als 30 Grand-Slam-Titel haben. Ich hatte meine Chancen, nachdem ich Mutter geworden bin“, erklärte sie. „Aber ich war 23 Mal zur Stelle, und das ist in Ordnung.“

Ihren ersten Triumph schaffte die viermalige Olympiasiegerin 1999 - die mit ihrer gut ein Jahr älteren Schwester Venus auch sehr erfolgreich im Doppel war - bei den US Open in New York. Dort sorgte sie auch für Kontroversen - so wie im Finale Open 2018 gegen die Japanerin Naomi Osaka, als sie dem Schiedsrichter lautstark vorwarf, sie zu bestehlen.

Ein zweites Kind könnte bald folgen

Mehrere langwierige Blessuren im Lauf der Karriere bremsten Serena Williams, immer wieder kam sie zurück, derzeit ist sie aber nur noch die Nummer 407 der Weltrangliste. In der Zeit abseits des Tennis beschäftigt sie sich viel mit Mode und nutzt ihren Prominentenstatus im Kampf für Gleichberechtigung.

Als Serena Williams Anfang 2017 im Endspiel der Australian Open gegen ihre Schwester Venus siegte, war sie bereits schwanger. Nun offenbarte sie, dass sie und ihr Mann - der Unternehmer Alexis Ohanian - bereits im vergangenen Jahr versucht haben, zum zweiten Mal Eltern zu werden. Als aktive Sportlerin will Serena Williams nie wieder schwanger sein. (dpa)

Zur Startseite