Trotz Coronavirus : Fußball-Bundesliga will Saison wie geplant zu Ende spielen

Gesundheitsminister Spahn warnt vor Großveranstaltungen, doch Fußball-Bundesliga will trotz Coronavirus weitermachen. Es brauche „Planungssicherheit“.

Vielleicht hilft's ja. Am Samstag wurden im Wolfsburger Stadion die Spielerbänke vorab desinfiziert.
Vielleicht hilft's ja. Am Samstag wurden im Wolfsburger Stadion die Spielerbänke vorab desinfiziert.Foto: dpa

Trotz möglicher Geisterspiele wegen der Ausbreitung des Coronavirus will die Fußball-Bundesliga ihre Saison wie geplant bis Mitte Mai zu Ende bringen. „Nur so erhalten Klubs und DFL trotz schwieriger Umstände für die kommende Spielzeit Planungssicherheit“, sagte Geschäftsführer Christian Seifert laut einer Mitteilung der Deutschen Fußball Liga vom Sonntag. Auf- und Absteiger sowie die Teilnehmer für die internationalen Wettbewerbe müssten in beiden Spielklassen ermittelt werden.

Zuvor hatte Gesundheitsminister Jens Spahn empfohlen, wegen der schnellen Ausbreitung des neuen Coronavirus in Deutschland Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern vorerst abzusagen. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht noch zu zaghaft, sagte der CDU-Politiker am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Auch Spiele in den höchsten Spielklassen im Fußball, Handball, Eishockey, Basketball und Volleyball könnten betroffen sein

Die Klubs würden sich mit den zuständigen Behörden an den jeweiligen Standorten wie bisher eng hinsichtlich des Ablaufs weiterer Spieltage abstimmen, sagte Seifert. Die DFL kündigte an, kurzfristig ein Krisentreffen mit den Klubs anzusetzen. Es sei „eine schwierige Situation“, sagte Seifert. Die Gesundheit habe oberste Priorität. „Dabei muss es das Ziel sein, in unterschiedlichen Lebensbereichen den jeweils angemessenen Weg zu finden zwischen berechtigter Vorsorge und übertriebener Vorsicht“, sagte der DFL-Chef.

Von den von Spahn angemahnten Absagen könnten auch Spiele in den höchsten Spielklassen im Fußball, Handball, Eishockey, Basketball und Volleyball betroffen sein. Bislang hatten Ligaverbände und Vereine stets auf die Zuständigkeit der Behörden verwiesen und Absagen oder Spiele vor leeren bislang vermieden.

So fand am Samstag auch das Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund (1:2) in unmittelbarer Nähe zu dem am meisten vom Virus betroffenen Kreis Heinsberg statt. 53 877 Zuschauer waren im Stadion. 550 Menschen aus dem Kreis Heinsberg machten vom Angebot der Gladbacher Gebrauch, sich den Ticketpreis erstatten zu lassen und nicht zum Spiel zu kommen. Schon am Mittwoch soll wieder in Mönchengladbach gespielt werden, dann beim Rheinderby der Bundesliga gegen den 1. FC Köln.

In der nächsten Woche spielen mehrere Bundesligisten im Europapokal

Offen ist auch, unter welchen Umständen am Montagabend das Zweitliga-Topspiel des VfB Stuttgart gegen Arminia Bielefeld stattfinden wird.

Die Empfehlung von Spahn könnte auch Auswirkungen auf die kommenden Europapokal-Heimspiele der Bundesligisten haben. RB Leipzig empfängt am Dienstag in der Champions League Tottenham Hotspur. In der Europa League spielt Eintracht Frankfurt am Donnerstag daheim gegen den FC Basel, der VfL Wolfsburg hat Schachtjor Donezk zu Gast. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!