• Weitsprung-Weltmeisterin zieht in die USA: Malaika Mihambo trainiert künftig bei Carl Lewis

Weitsprung-Weltmeisterin zieht in die USA : Malaika Mihambo trainiert künftig bei Carl Lewis

Nach Konstanze Klosterhalfen und Gina Lückenkemper zieht es nun auch Malaika Mihambo in die USA. Der deutsche Leichtathletik-Star hofft dort auf neue Impulse.

Malaika Mihambo will in den USA noch höher hinaus.
Malaika Mihambo will in den USA noch höher hinaus.Foto: dpa

Go West! Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo wird künftig in den USA beim großen „King“ Carl Lewis trainieren und hat dem DLV mit ihrem Umzugsprojekt mitten in der Corona-Krise eine Ohrfeige verpasst. Von der Zusammenarbeit mit dem größten Leichtathleten der Sportgeschichte verspricht sie sich neue Impulse und einen weiteren Karriere-Schritt, verriet die 26-Jährige in einem Interview der „Bild am Sonntag“.

Die Athletin von der LG Kurpfalz und der neunmalige Olympiasieger und achtmalige Weltmeister Lewis hatten sich vor einigen Wochen bei einem Online-Termin kennengelernt. Im August will die 7,30-Meter-Springerin nach Houston im US-Bundesstaat Texas umziehen. „Er ist der Athlet des Jahrhunderts. Beim Verfolgen der Weitsprung-Historie habe ich gesehen, dass er auch ein guter Sprinter war. Es so weit zu schaffen auf zwei Sprint-Strecken, der Staffel, im Weitsprung, das bewundere ich“, sagte Mihambo.

[Mehr guten Sport aus lokaler Sicht finden Sie – wie auch Politik und Kultur – in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Hier kostenlos zu bestellen: leute.tagesspiegel.de]

„Ich möchte mich als Athletin und als Mensch weiterentwickeln. Das ist in diesem Umfeld gegeben. Carl Lewis und Leroy Burrell, der mein Sprint-Trainer wird, waren jahrelang in der Weltspitze. Ich kann sehr viel von ihnen lernen, da sie den gleichen Weg gegangen sind“, benannte sie ihre Ziele für die Zusammenarbeit mit Lewis.

Für den Deutschen Leichtathletik-Verband war das ein Schlag - das kann man aus den ersten Reaktionen herauslesen. Denn Mihambo komplettiert nun ein Trio der prominentesten und erfolgreichsten deutschen Leichtathletinnen: Auch Mittelstrecken-Ass Konstanze Klosterhalfen (Oregon) und Top-Sprinterin Gina Lückenkemper (Florida) haben ihre Trainingscamps in den Staaten, bei US-Coaches. Hindernis- Europameisterin Gesa Krause hat dort schon ein mehrwöchiges Trainingslager absolviert. Das US-College-System ist für die Karriere von Top-Athleten schon immer besonders attraktiv.

„Wenn Athletinnen oder Athleten eine neue Herausforderung suchen, um sich persönlich und sportlich weiter zu entwickeln, können wir sie nicht aufhalten“, sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing am Sonntag bei leichtathletik.de. Mihambos Entwicklung und der WM-Triumph von Doha haben gezeigt, „dass unser Sprungtrainerteam ein international sehr hohes Niveau hat und Titelgewinne mit unserem Fördersystem absolut erreichbar sind“.

Mihambo berichtet von inspirierenden Gesprächen mit Carl Lewis

Erst am Freitag hatte Mihambo dem Verband nach DLV-Angaben ihre USA-Pläne angedeutet - und schon am Samstag per E-Mail Vollzug gemeldet. Zudem hatte sie die erfolgreiche Zusammenarbeit mit ihrem Coach Ralf Weber dem Verband zufolge „aus persönlichen Gründen“ nach 15 Jahren beendet. „Der DLV hatte Mihambo mehrere Betreuungsmöglichkeiten vorgeschlagen und das Risiko der deutlichen methodischen Veränderungen im Jahr vor den Olympischen Spielen beim Wechsel in die USA benannt“, bemerkte Chefbundestrainerin Annett Stein. Schließlich hätten zahlreiche Sprungtrainer des DLV in der langjährigen Erfolgsdisziplin bei Frauen und Männern bewiesen, „dass sie Weltklasse entwickeln können“.

Für Mihambo seien die ersten Gespräche mit dem 58 Jahre alten Lewis „sehr inspirierend“ gewesen. „Ich denke, ich werde auch als Mensch in meiner Entwicklung unterstützt. Die 16 Jahre in dem gewohnten Umfeld haben mich dahin gebracht, wo ich jetzt bin. Dafür bin ich sehr dankbar, aber irgendwann ist es Zeit für was Neues“, meinte Deutschlands „Sportlerin des Jahres“. Jetzt sei „genau der richtige Zeitpunkt für einen solchen großen Schritt“.

Sie werde in Houston leben und trainieren. „Ich liebe zum Beispiel Sprachen und kann dort auch an meinem Spanisch arbeiten“, dort wohnen etwa 40 Prozent Spanisch sprechende Menschen. „Wird die Corona-Lage besser, werde ich voraussichtlich im August nach Houston ziehen, aber während der Saison in Deutschland wohnen, auch um meine Familie zu sehen“, sagte Mihambo, die 2019 in Doha WM-Gold ganz souverän gewonnen hatte. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!