• 30 Jahre Mauerfall: Themenschwerpunkt 30 Jahre Mauerfall beim Tagesspiegel: Sonderausgabe zum 9. November und vielfältige Aktionen rund um das Jubiläum

30 Jahre Mauerfall : Themenschwerpunkt 30 Jahre Mauerfall beim Tagesspiegel: Sonderausgabe zum 9. November und vielfältige Aktionen rund um das Jubiläum

Dem 30. Jahrestag des Mauerfalls widmet sich der Tagesspiegel mit einem Themenschwerpunkt: Anlässlich des Jubiläums veröffentlicht der Tagesspiegel am 9. November 2019 eine Sonderausgabe.

Darin werden Persönlichkeiten aus Politik, Gesellschaft und Kultur wie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bürgerrechtlerinnen der ersten Stunde und der Schriftsteller Clemens Meyer in Interviews, Kolumnen und Reportagen ihre persönlichen Erlebnisse, Erwartungen und Träume beschreiben. Zu Wort kommen aber auch Kombinatsdirektoren, Sportlerinnen und andere mutige Personen, die den Fall der Mauer unmittelbar miterlebt haben.

Zudem finden bereits im Vorfeld des Jahrestages unterschiedliche Aktionen, Diskussionsformate und interaktive Projekte statt: Einblicke in die Geschichte Berlins und seiner Menschen bietet der Schüler-Schreibwettbewerb, in dem die Tagesspiegel-Redaktion Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen hat, ihre Großeltern und Eltern zum Mauerfall zu befragen. Die besten Einreichungen werden im Tagesspiegel digital und print veröffentlicht sowie am 8. November während der offiziellen Berliner Feierstunde zum Mauerfall im Abgeordnetenhaus geehrt. Aus den Texten des Wettbewerbs entsteht ein Theaterstück für Jugendliche, das im März 2020 Premiere im Theater an der Parkaue feiern wird.

Robert Ide, Geschäftsführender Redakteur beim Tagesspiegel: „Mit unseren vielfältigen Aktionen, die weit über die Publikation einer Sonderausgabe hinausgehen, zeigt sich der Tagesspiegel als aktiver Stadtbürger von Berlin. Wir prägen die Debatten der Stadt, regen zur Interaktion, Diskussion und zum Nachdenken an – anhand von Geschichte wird uns das Leben in unserer heutigen Gesellschaft und in unserer Stadt besser bewusst.“

„Der Tagesspiegel zeigt sich auch in seiner Berichterstattung als führendes Medium der Hauptstadt mit bundesweiter Ausstrahlung“, so Robert Ide weiter. „Wir leben längst nicht nur Zeitung und publizieren längst nicht nur für einen Teil der Stadt – wir sind ein multimediales Medienhaus für ganz Berlin und Deutschland.“

Ergänzt wird die Jubiläumsausgabe deshalb von zahlreichen Multimediaprojekten, wie etwa einer interaktiven Anwendung für mobile Endgeräte. Mit ihr können Nutzerinnen und Nutzer das frühere Stadtbild Berlins entlang der Mauer anhand von Originalfotos erleben (hier geht's zur Browserversion). In Partnerschaft mit dem Startup „Timeride“ am Checkpoint Charlie wird auch eine virtuelle Stadtrundfahrt durch das Ost- und West- Berlin der 80 Jahre möglich. Als Partner von „Fritzi – eine Wendewundergeschichte“ macht der Tagesspiegel den Mauerfall auch für Kinder im Kino erlebbar.

Zudem gestaltet der Tagesspiegel zahlreiche Lesungen und Diskussionen, um die Erinnerung anzuregen. So präsentierte er gemeinsam mit dem Bezirksamt Pankow am Sonntag, den 3. November eine szenische Lesung von Texten, Parolen und Reden des Berliner Revolutionsherbstes in Prenzlauer Berg. Dabei spielt die Checkpoint-Band Wendesongs, Stargast auf der Bühne ist Dirk Michaelis, der mit seiner Gruppe Karussell die Wendehymne „Als ich fortging“ singt.

Und für den 9. November hat sich der Tagesspiegel etwas Besonderes ausgedacht: Gemeinsam mit der „Berliner Zeitung“ und der BVG setzt er einen Sonderzug nach Pankow ein. Ab 10.09 Uhr wird auf der Linie U2 ein Zug zwischen Ost und West pendeln, in dem Zeitzeugen interviewt werden. Dazu gehören ehemalige Beschäftigte der BVG, die erzählen, wie sie nach dem Mauerfall praktisch über Nacht zwei getrennte Nahverkehrssysteme wiedervereinigt haben. Außerdem berichtet der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse über die friedliche Revolution. Das ganze Programm mit Fahrplan finden Sie hier.

Zuvor lief die zehnwöchige digitale Meinungsdebatte „Eine Stadt. Ein Land. Viele Meinungen“ in Zusammenarbeit mit „Berliner Zeitung“ und Bundeszentrale für politische Bildung. Die Reihe fand ihren Abschluss in einem großen Fest der Meinungsfreiheit in der Berliner Volksbühne.

Alle Geschichten zum Mauerfall sind digital aufbereitet und auf einer Themenseite zusammengefasst.

Kontakt

Unternehmenskommunikation


Leitung
Sandra Friedrich
Telefon: 
030 29021 - 15527

E-Mail: pressestelle@tagesspiegel.de 

Kontakt

Unternehmenskommunikation

Junior PR-Referentin
Meike von Wysocki
Telefon: 030 29021 - 11020

E-Mail: Meike.vonWysocki@tagesspiegel.de 

Der Tagesspiegel hat in den vergangenen Jahren eine sehr erfolgreiche Entwicklung genommen und ist inzwischen nach Auflage und publizistischer Bedeutung, gedruckt und digital die Nr. 1 in Deutschlands wichtigster Stadt. Er hat die höchste verkaufte Auflage aller Zeitungen in Berlin mit seit über zehn Jahren wachsendem Marktanteil.

Der Tagesspiegel zählt zu den meistzitierten Zeitungen Deutschlands und erreicht mehr Hauptstadt-Politikentscheider als alle überregionalen Abozeitungen zusammen. Der Tagesspiegel verzeichnet in den letzten IVW-Erhebungen mit einem leichten Wachstum der verkauften Auflage eine der besten Auflagenentwicklungen aller deutschen Zeitungen. (Quelle: IVW) Redaktion und Verlag werden kontinuierlich erweitert, um den Herausforderungen des Medienmarktes mit Innovationen zu begegnen.

Der Tagesspiegel gehört – wie die Zeit, das Handelsblatt und die Wirtschaftswoche – zur DvH Medien GmbH von Dieter von Holtzbrinck.