Update

Wiesbaden : Mord an Susanna F. - Tatverdächtiger auf der Flucht

Die 14 Jahre alte Susanna F. aus Wiesbaden ist Opfer eines Sexualverbrechens geworden. Dringend tatverdächtig ist ein 20 Jahre alter Iraker. Ein weiterer zunächst Verdächtiger ist wieder frei.

Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft zum Todesfall Susanna F.
Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft zum Todesfall Susanna F.Foto: Foto: Boris Roessler/dpa

Die in Wiesbaden vermisste 14-jährige Susanna F. ist Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz bekanntgaben, ist die Jugendliche nach derzeitigem Ermittlungsstand bereits in der Nacht zum 23. Mai in einem Feld bei Wiesbaden-Erbenheim vergewaltigt und getötet worden.

Die in Erbenheim in einem Feld nahe von Bahngleisen vergrabene Leiche der 14-Jährigen war am Mittwoch gefunden worden. Der entscheidende Hinweis kaum laut Polizei am vergangenen Sonntag von einem 13-jährigen Flüchtlingsjungen. Dieser sei zur Polizei in Wiesbaden aufs Revier gekommen und habe ausgesagt, Susanne Feldmann sei von dem 20-jährigen Iraker Ali B. vergewaltigt und getötet worden. In Folge der Hinweise sei dann der Leichnam gefunden wurden, so der Wiesbadener Polizeipräsident.

Der Tatverdächtige Ali B. ist auf der Flucht, er wird im Irak vermutet. Nach Angaben der Polizei ist er Anfang Juni mit seinen Eltern und seinen fünf Geschwistern unter anderem Namen über Istanbul in den Irak nach Erbil ausgereist.

Ein weiterer zunächst Tatverdächtiger ist wieder auf freiem Fuß. Wie Oberstaatsanwalt Oliver Kuhn am Donnerstagabend in Frankfurt sagte, besteht nach neuesten Ermittlungserkenntnissen kein dringender Tatverdacht mehr gegen den 35-jährigen Asylbewerber mit türkischer Staatsangehörigkeit. Er habe das Justizgebäude bereits wieder verlassen und könne sich frei bewegen. Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler nun durch die Obduktion der Leiche der 14-Jährigen und der Auswertung von DNA-Spuren.

Zunächst waren die Ermittler davon ausgegangen, dass zwei Männer Susanna vergewaltigt und ermordet haben, und nahmen den Flüchtling fest.

Opfer war mit Bruder des Tatverdächtigen befreundet

Nach den Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft hatte sich die 14-Jährige öfter in Wiesbadener Flüchtlingsunterkünften aufgehalten; sie sei auch mit einem jüngeren Bruder von Ali B. befreundet gewesen. Kurz vor ihrem Verschwinden am 22. Mai soll ein Zeuge die Jugendliche in der entsprechenden Flüchtlingsunterkunft gesehen haben. Die Jugendliche soll seit Anfang Februar immer wieder die Schule geschwänzt haben und mehrfach "abgängig" gewesen sein, wie die Polizei sagte.

Susanna F. war Jüdin

Susanna war offenbar Mitglied der Jüdischen Gemeinde Mainz. In einer Pressemitteilung forderte der Zentralrat der Juden eine rasche und umfassende Aufklärung des Mordes sowie harte Konsequenzen für den oder die Täter. Die Hintergründe seien noch unklar, alle "voreiligen Schlüsse oder gar Ressentiments verbieten sich jedoch".

Verdächtiger soll an Raubüberfall beteiligt gewesen sein

Ali B. kam laut Polizeiangaben im Herbst 2015 nach Deutschland. Sein Asylantrag sei später abgelehnt worden, aufgrund der dagegen laufenden Klage lebte er mit einer Aufenthaltsgestattung in Wiesbaden. Laut Polizeipräsident war er "polizeilich unauffällig" bis etwa Anfang des Jahres. In diesem April soll er an einem bewaffneten Raubüberfall beteiligt gewesen sein, die Polizei prüft derzeit auch den möglichen Vorwurf einer Vergewaltigung. Da sind die Angaben allerdings vage, diese Beschuldigung eines Mädchens richtet sich allgemein gegen "einen Ali".

Der Polizeipräsident sprach von einem "sehr abstoßenden Verbrechen" und sagte, er wollte aber auch betonen, dass "ein 13-jähriger Flüchtling wesentlich zur Aufklärung beigetragen" habe. Staatsanwaltschaft und Polizei sprachen den Angehörigen ihr Mitgefühl aus. (mit dpa, mha)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

88 Kommentare

Neuester Kommentar