zum Hauptinhalt
In den vergangenen Tagen gab es massive Probleme beim bargeldlosen Zahlen in Discountern.
© Daniel Karmann/dpa
Update

„Kurzfristig in allen Märkten möglich“: Discounter erklären Probleme bei Kartenzahlungen für überwunden

Die betroffenen Läden haben ihre Zahlungsgeräte, bei denen die Probleme auftraten, durch neue Modelle ersetzt. Nun soll wieder bargeldloses Zahlen möglich sein.

Nach tagelangen Problemen mit Kartenzahlungen können Verbraucher nach Angaben der betroffenen Discounter bald wieder überall bargeldlos einkaufen. Nachdem unter anderem in vielen Aldi-Nord-Filialen nur Zahlungen mit Bargeld möglich waren, vermeldete das Unternehmen am Montag Fortschritte.

Die Kartenzahlung werde „kurzfristig in allen Märkten wieder möglich sein“, sagte ein Aldi-Nord-Sprecher. Zahlungsgeräte mit den Problemen würden durch neue Modelle ersetzt. „Ein Teil der Märkte wurde bereits am Wochenende umgerüstet, die restlichen folgen in den nächsten Tagen.“

[Wenn Sie aktuelle Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Die von dem Softwarefehler betroffenen Kartenterminals H5000 des Herstellers Verifone sollten in diesem Jahr ohnehin schrittweise ausgetauscht werden, dies sei nun beschleunigt worden. Das Schwesterunternehmen Aldi Süd war von den Problemen nicht betroffen gewesen. Der Discounter Netto stellte die Terminals ebenfalls um und meldete am Montag Vollzug. Im gesamten Filialnetz sei die Kartenzahlung wieder möglich, teilte das Unternehmen mit.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Ab vergangenem Dienstag konnten Kunden bei einigen deutschen Einzelhändlern nicht mehr mit Giro-, Kredit- oder Debitkarte zahlen.. Über die genaue Fehlerursache bei dem weit verbreiteten Gerät gab es vom Hersteller Verifone auch am Montag keine detaillierten Auskünfte. Das Terminal wird unter anderem von dem Dienstleister Payone eingesetzt.

Payone teilte am Montag mit Blick auf die „Einschränkungen bei der Verarbeitung von Transaktionen bei Kartenzahlungsterminals des Typs H5000“ mit, dass die Entwicklung und Softwareerprobung seitens Verifone voraussichtlich noch andauern werde.

Verbraucherschützer weisen auf Probleme hin

Daher forciere Payone „Alternativszenarien in Form von systematischem Terminaltausch sowie wo möglich, zur vorübergehenden Überbrückung die Umstellung auf lastschriftbasierte Bezahlverfahren“. Das soll schnell dazu führen, dass es wieder klappt mit der bargeldlosen Bezahlung beim Einkaufen.

Auch die Verbraucherschützer meldeten sich zu Wort. Die Probleme führten „die Risiken vor Augen, die eine zu starke Abhängigkeit unserer Wirtschaft von unbaren Zahlungsinstrumenten mit sich bringt“, sagte Claudio Zeitz-Brandmeyer vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). „Auch wenn bargeldlose Verfahren immer mehr an Bedeutung gewinnen, bleibt das Bargeld als sichere Alternative wichtig.“

Ohne Bargeld hätten Verbraucherinnen und Verbraucher weitreichendere Probleme, und Unternehmen stünden vor viel größeren Umsatzeinbußen. Den Trend weg vom Bargeld im Einzelhandel sieht der Verbraucherschützer kritisch. Er fordert ein Gesetz, damit überall im Einzelhandel in der Regel auch Bargeldzahlungen möglich sein müssen.

Die gravierende Software-Panne bei dem H5000-Terminal von Verifone ermutigt nun auch alternative Zahlungsdienstleister, die bislang nicht im Einzelhandel aktiv sind, dieses Geschäftssegment in Angriff zu nehmen. Dazu gehört die Luca-App, die sich von einer Kontakterfassungs-App zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zu einer Bezahlanwendung gewandelt hat.

Die Macher der Luca-App kündigten am Montag an, ihren digitalen Bezahldienst neben der Gastronomie nun auch für den Einzelhandel anzubieten. Die Luca-App kommt ohne Karten-Terminal aus und funktioniert mit Hilfe von QR-Codes, die mit dem Smartphone erfasst werden. Um Betreiberinnen zu entlasten, erlasse Luca bis Jahresende sämtliche Zahlungsgebühren, kündigte Patrick Hennig, Geschäftsführer der Culture4Life GmbH an. (dpa)

Zur Startseite