zum Hauptinhalt
Großer Auftritt: Samsung-Manager Joe Stinziano präsentiert das neue Ultra-HDTV-Gerät mit einer Bildschirmdiagonale von 279 Zentimetern.
© AFP

Elektronikmesse CES: Samsung trumpft auf

Die Elektronikbranche präsentiert auf der Show in Las Vegas ihre Neuheiten. Dazu gehören auch smarte Gabeln oder Phablets. Der koreanische Hersteller Samsung kündigt an, auch bei Hausgeräten Weltmarktführer werden zu wollen.

In ihrer Form erinnert sie ein wenig an eine Übungsgabel für Kleinkinder. Tatsächlich ist die Hapifork aber ein Hightech-Gerät – inklusive App und Online-Plattform. Die Gabel ist mit Sensoren und Funktechnik ausgestattet, sie leuchtet und vibriert, wenn ihr Nutzer zu schnell oder zu viel isst. Auf diese Weise soll sie ihm helfen, schlanker, gesünder und am Ende sogar glücklicher zu werden. So stellt sich das jedenfalls das französische Unternehmen Slowcontrol vor, das gemeinsam mit Hapilabs aus den USA neben der Hapifork auch einen Hapitrack und eine Hapiwatch im Angebot hat, mit denen man die glücklichsten Momente im Leben bewerten beziehungsweise seine Schlafgewohnheiten verbessern kann.

Die Produkte , die zuerst in den USA auf den Markt kommen, sind nur einige der viel beachteten Neuheiten auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, wo in diesem Jahr vor allem der koreanische Hersteller Samsung für Furore sorgt. Die CES zeigt vom 8. bis 11. Januar alle Spielarten von Elektroprodukten – smarte Gabeln, selbststimmende Gitarren, Phablets (eine Mischung aus Smartphone und Tablets), computergesteuerte Automobile, hochmoderne Fernseher und Waschmaschinen. Die CES ist die amerikanische Version der Elektronikmesse Ifa, die in diesem Jahr vom 6. bis 11. September in Berlin stattfinden wird.

Intel stellte in Las Vegas eine neue Generation seiner Atom-Chip-Plattform vor, die für den mobilen Betrieb konzipiert ist und mit der der Konzern den in diesem Segment bisher führenden Konkurrenten ARM angreifen will. Zudem präsentierte Intel neue ultradünne Laptops mit Touchscreen. Microsoft und Apple sind auf der Messe nicht dabei. Dafür ist der deutsche Bosch-Konzern zum ersten Mal mit seiner kompletten Produktpalette auf der CES vertreten. LG stellt den ersten Fernseher mit organischen Leuchtdioden vor und Sony präsentiert sein neues Spitzenmodell Xperia Z, mit dem die Japaner wieder eine Rolle im Premium-Bereich spielen wollen.

Die von einigen Beobachtern erwartete Ankündigung eines neuen Spitzenmodells von Samsung aus der Serie der Galaxy-Smartphones blieb allerdings aus. Sie wird nun beim Mobile World Congress in Barcelona Ende Februar erwartet. Dafür präsentierte Samsung einen gigantischen Fernseher mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 279 Zentimetern, der Bilder in verbesserter Ultra-HD-Qualität wiedergeben kann.

Galaxy-Smartphones bescheren Samsung das fünfte Rekordquartal in Folge.

Der Erfolg seiner Galaxy-Smartphones hat Samsung das fünfte Rekordquartal in Folge beschert. Wie der Apple-Rivale am Dienstag mitteilte, legte der Betriebsgewinn im vierten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres um fast 90 Prozent auf umgerechnet 6,3 Milliarden Euro zu. Pro Minute verkaufte Samsung am Jahresende annähernd 500 Handys. Nun wollen die Koreaner auch den Markt für Haushaltsgeräte erobern. Bereichsleiter Yoon Boo Keun sagte in Las Vegas, Samsung sei auf Kurs, bis 2015 auch bei Haushaltgeräten Weltmarktführer zu werden.

Neben einem robusten Gewinnwachstum im Smartphone-Geschäft führte Samsung das neuerliche Gewinnplus auch auf eine solide Nachfrage nach Flachbildschirmen für mobile Geräte wie etwa Tablet-Computer zurück. Samsung beliefert unter anderem seinen ärgsten Konkurrenten und größten Kunden Apple mit Monitoren. Den Umsatz im abgelaufenen Quartal bezifferte Samsung auf 40 Milliarden Euro, ein Plus von knapp acht Prozent.

Dennoch reagierte die Aktie negativ und schloss in Seoul sogar schwächer als der breite Markt. „Investoren fürchten, dass sich das Wachstum in der ersten Jahreshälfte abschwächen könnte“, sagte Fondsmanager Kim Sung Soo von LS Asset Management. Der seit Jahren boomende Smartphone-Markt nähere sich zumindest in den entwickelten Märkten einer Sättigungsgrenze. Die ausführliche Quartalsbilanz will Samsung am 25. Januar vorlegen. Apple-Zahlen werden für den 23. Januar erwartet.

Dieses Jahr dürfte Samsung seinen Vorsprung auf nach Berechnungen von Strategic Analytics ausbauen: Die Forscher rechnen mit einem Anstieg der Smartphone-Verkäufe von Samsung in diesem Jahr um ein Drittel auf 290 Millionen Stück. Apple wird demnach 180 Millionen verkaufen. mit Reuters

Zur Startseite