• Vertragsstrafen für Regionalverkehr: Verspätungen und Zugausfälle kosten die Bahn fast 1,2 Milliarden Euro
Exklusiv

Vertragsstrafen für Regionalverkehr : Verspätungen und Zugausfälle kosten die Bahn fast 1,2 Milliarden Euro

Die Deutsche Bahn muss wegen mangelnder Zuverlässigkeit hohe Summen an Auftraggeber im Regionalverkehr zahlen. Interne Dokumente zeigen das Ausmaß.

Vertragsstrafen kosten die Deutsche Bahn jedes Jahr viel Geld.
Vertragsstrafen kosten die Deutsche Bahn jedes Jahr viel Geld.Foto: dpa

Wegen Verspätungen und Zugausfällen muss die Deutsche Bahn hohe Vertragsstrafen an ihre Auftraggeber im Regionalverkehr zahlen. Nach Tagesspiegel-Informationen summierten sich diese allein seit 2017 auf fast 500 Millionen Euro. Bis 2023 erwartet Bahnchef Richard Lutz insgesamt weitere rund 650 Millionen Euro Strafen. 

Die Strafzahlungen summieren sich damit auf fast 1,2 Milliarden Euro und verschlechtern die Ertragslage des größten Staatskonzerns massiv. Das zeigt die vertrauliche Mittelfristplanung, die dem Tagesspiegel in Auszügen vorliegt. Eine Bahn-Sprecherin erklärte auf Anfrage, die internen Papiere kommentiere man grundsätzlich nicht.

Die Strafen sind in den Verträgen mit den Auftraggebern der Länder und Kommunen geregelt, die den Regionalverkehr ausschreiben, bestellen und bezahlen. Bei schlechter Leistung werden die staatlichen Zuschüsse gekürzt. Die DB AG und Konzernchef Richard Lutz stehen wegen mangelnder Zuverlässigkeit der Züge massiv in der Kritik.

Besonders der seit Jahren verantwortliche Verkehrsvorstand Berthold Huber gerät deshalb auch intern immer stärker unter Druck. Die DB-Spitze will die Netz-, Personal- und Zugmängel durch ein Aktionsprogramm in den Griff bekommen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar