zum Hauptinhalt
Test, Test. In einer Fleischfabrik in NRW waren 129 davon positiv.

© Gonzalo Fuentes/Reuters

Betrieb bei Westfleisch läuft weiter: 129 Coronavirus-Infizierte bei Fleischfabrik in Nordrhein-Westfalen

Im westfälischen Coesfeld wurde rund jeder zehnte Beschäftigte einer Fleischfabrik positiv auf das Coronavirus getestet. Schließen will der Betrieb aber nicht.

Nach einem Coronavirus-Ausbruch in einer westfälischen Fleischfabrik sollen alle rund 1200 Beschäftigten des Standortes auf das Virus getestet werden. Allein am Donnerstag seien bereits 200 Mitarbeiter des Unternehmens Westfleisch getestet worden, teilte der Kreis Coesfeld am Donnerstag mit. 129 Infizierte seien erfasst worden, davon würden 13 im Krankenhaus behandelt, allerdings keiner auf der Intensivstation.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen von unseren Redakteuren ausgewählten, externen Inhalt, der den Artikel für Sie mit zusätzlichen Informationen anreichert. Sie können sich hier den externen Inhalt mit einem Klick anzeigen lassen oder wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir der externe Inhalt angezeigt wird. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in den Datenschutz-Einstellungen. Diese finden Sie ganz unten auf unserer Seite im Footer, sodass Sie Ihre Einstellungen jederzeit verwalten oder widerrufen können.

Trotz des starken Ausbruchs des Coronavirus unter den Mitarbeitern wolle das Unternehmen sein Werk nicht schließen, berichtete der WDR. Der Engpass bei den Mitarbeitern sei trotz des Ausbruchs nicht gravierend. Die Produktion könne in reduziertem Umfang weiter stattfinden, teilte Westfleisch am auf Anfrage mit.

[Verfolgen Sie in unseren Liveblogs die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in Berlin und zum Coronavirus in Deutschland und der Welt.]

Die Verläufe seien vergleichsweise mild, erklärte ein Firmensprecher. Alle Infizierten, die nicht im Krankenhaus liegen, und ihre Kontaktpersonen befänden sich in häuslicher Quarantäne. Am Werkstor werde kontaktlos Fieber gemessen, um Verdachtsfälle schnell zu erkennen. Das Unternehmen stehe in engem Kontakt mit den Behörden, sagte der Sprecher. Die Produktion laufe in reduziertem Umfang weiter. 

Auch der Landkreis Coesfeld sehe noch keine Notwendigkeit, aufgrund der drastisch gestiegenen Infiziertenzahlen, Maßnahmen für den gesamten Kreis zu beschließen, berichtete der WDR weiter. Es handele sich um ein lokales Ausbruchsgeschehen bei Westfleisch, so der Landrat Christian Schulze-Pellengahr. (Tsp, dpa)

Zur Startseite