• Geschlechtergerechte Sprache im Rechtschreibrat: Das Gendersternchen bleibt vorerst unter Beobachtung

Geschlechtergerechte Sprache im Rechtschreibrat : Das Gendersternchen bleibt vorerst unter Beobachtung

Fans und Kritikerinnen des Gendersterns warten auf das Urteil des Rechtschreibrats. Doch der will offenbar noch länger die Schreibentwicklung zur geschlechtergerechten Sprache beobachten.

Teilnehmende der Belgian Pride Parade zur Unterstützung der Rechte von homo-, bi- und transsexuellen Menschen.
Wie lassen sich etwa Transsexuelle sprachlich angemessen abbilden? Darum ging es in der Berliner Anfrage an den Rechtschreibrat.Foto: Foto: Nicolas Maeterlinck/dpa

Der Rat für deutsche Rechtschreibung wird bei seiner Sitzung in Wien am Freitag noch keine formelle Empfehlung zur geschlechtergerechten Sprache formulieren. Das erfuhr der Tagesspiegel am Donnerstag aus Teilnehmerkreisen. Bis zu einem Beschluss wolle die vom Rat unlängst eingesetzte Arbeitsgruppe die Schreibentwicklung eingehend prüfen, hieß es.

Vor der Frage, ob das Gendersternchen – wie etwa in Leser*innen – womöglich „amtlich“ wird, wollen die Expertinnen und Experten des Rechtsschreibrats also untersuchen, inwieweit sich solche und andere Schreibweisen bereits eingebürgert haben. Mit dem Genderstern oder -gap (Leser_innen) werden Frauen und Personen, die sich keinem der beiden klassischen Geschlechter zuordnen, sprachlich sichtbar gemacht. Wer Sternchen oder Gap nutzt, geht davon aus, dass das sogenannte „generische Maskulinum“ (Leser) andere Geschlechter nicht mitbezeichnet.

Rat soll Zweifelsfälle der Rechtschreibung klären

Die Beobachtung und Weiterentwicklung der deutschen Rechtschreibung gehört zu den Aufgaben des Rats für deutsche Rechtschreibung – auch und gerade in gesellschaftlich so umstrittenen Fällen wie der geschlechtergerechten Sprache. Das 41-köpfige Gremium wurde 2004 in der Nachfolge der Zwischenstaatlichen Kommission für deutsche Rechtschreibung berufen. Von den Kultusministerien der deutschsprachigen Länder und Regionen wurde der Rat unter anderem damit beauftragt, "die Rechtschreibung auf der Grundlage des orthografischen Regelwerks im unerlässlichen Umfang weiterzuentwickeln". Gleichzeitig soll er die Einheitlichkeit der Rechtschreibung im deutschen Sprachraum bewahren – und Zweifelsfälle klären.

Ein drittes Geschlecht fordert auch das Bundesverfassungsgericht

Dass sich der Rechtschreibrat nun mit geschlechtergerechter Sprache befasst, geht auf eine entsprechende Anfrage der Berliner Landesstelle für Gleichbehandlung zurück, einer Einrichtung der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung. Die Landesstelle hatte wie berichtet um Formulierungshilfe gebeten, wie sich ein "drittes Geschlecht" (Intersexuelle oder Transmenschen) am besten sprachlich abbilden ließe. Hintergrund ist die Forderung des Bundesverfassungsgerichts vom November 2017, ein "drittes Geschlecht" im Geburtsregister zuzulassen.
Der Rat werde in Wien zunächst das Arbeitsprogramm beschließen, das sich seine Arbeitsgruppe zur geschlechtergerechten Sprache gegeben hat, war zu erfahren. Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe, Heinz Bouillon, Linguistikprofessor in Louvain (Belgien), hatte zuvor betont, der Rat wolle in der Frage nicht sprachpolitisch wirken.

Twitter

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter: 

36 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben