Mond-Tektonik : Überraschung mit Daten alter Apollo-Messgeräte

Der Mond ist Inbegriff der Ruhe, nicht nur wegen des "Meeres" derselben, in dem Apollo 11 landete. Doch im Trabanten scheint es zu rumoren.

Eine sogenannte Überschiebung auf dem Mond, die von der Nasa-Sonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) entdeckt wurde. Diese tektonischen Störungen ähneln kleinen, treppenförmigen Klippen. Sie entstehen, wenn ein Abschnitt der Mondkruste (nach links gerichtete Pfeile) über einen angrenzenden Abschnitt (nach rechts gerichtete Pfeile) geschoben wird. Der Mond ist möglicherweise auch heute noch tektonisch aktiv. Darauf deutet eine neue Auswertung von Mondbeben aus der Ära der «Apollo»-Missionen hin.
Eine sogenannte Überschiebung auf dem Mond, die von der Nasa-Sonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) entdeckt wurde. Diese...Foto: /Nasa/GSFC/Arizona State University/Smithsonian/dpa

Wer Spuren auf dem Mond hinterlässt, kann damit rechnen, dass sie dort sehr lange bleiben. Das liegt nicht nur an fehlendem Regen und Wind und der Abwesenheit von Bewohnern, sondern - so glaubte man zumindest bislang - auch daran, dass auch aus dem Inneren des Mondes keine Verschiebungskräfte, Tektonik genannt, mehr wirken.

Beben sind wohl hausgemacht

Tatsächlich aber ist der Mond möglicherweise auch heute noch tektonisch aktiv. Darauf deutet eine neue Auswertung von Mondbeben aus der Ära der «Apollo»-Missionen. Acht von 28 aufgezeichneten Beben haben sich demnach in der Nähe geologisch junger Bruchzonen ereignet, wie das Analyseteam um Thomas Watters von der Smithsonian Institution in Washington im Fachblatt «Nature Geoscience» berichtet.

Als der Mond nach seiner Entstehung abgekühlt ist, hat er sich den Angaben zufolge zusammengezogen wie eine Rosine, die sich aus einer vertrocknenden Weinbeere formt. Die Mondoberfläche, die nicht so elastisch ist wie die Haut einer Weinbeere, ist dabei mehrfach aufgebrochen und hat tausende Klippen gebildet. Die Mondsonde «Lunar Reconnaissance Orbiter» (LRO) der US-Raumfahrtbehörde Nasa hatte vor etwa zehn Jahren geologisch relativ junge solche Brüche entdeckt. Unklar war jedoch, wie jung genau diese tektonische Aktivität ist.

1969 das erste Seismometer. Auswertung später

Die Astronauten der bemannten «Apollo»-Mondmissionen 12, 14, 15 und 16 hatten vier Seismometer auf dem Erdtrabanten hinterlassen, die seismische Aktivität auf dem Mond aufgezeichnet haben. In den Jahren 1969 bis 1977 registrierten die Instrumente insgesamt 28 Mondbeben, die unter anderem durch Asteroideneinschläge ausgelöst worden sein könnten. Auf der Erde hätten diese Beben eine Stärke zwischen 2 und 5 gehabt, erläuterten die Forscher. Sie haben die Daten der Seismometer nun neu ausgewertet.

«Wir haben festgestellt, dass eine Reihe der Beben aus den 'Apollo'-Aufzeichnungen sich sehr nah an den Bruchzonen aus den LRO-Aufnahmen ereignet haben», erklärte Ko-Autor Nicholas Schmerr von der Universität von Maryland in College Park.

"Globale Kontraktion und Gezeitenkräfte"

Die Epizentren von acht Mondbeben lagen demnach nicht weiter als 30 Kilometer von solchen jungen Bruchzonen entfernt. «Wir halten es für sehr wahrscheinlich, dass diese acht Beben von Brüchen verursacht wurden, die abgerutscht sind, nachdem sich Spannung in der Mondkruste durch die globale Kontraktion und Gezeitenkräfte aufgebaut hatte», erläuterte Watters.

Zwar sind die «Apollo»-Seismometer seit 1977 abgeschaltet. Geologisch ist das jedoch keine nennenswerte Zeit. Es sei recht wahrscheinlich, dass die Bruchzonen auch heute noch aktiv seien, betonte Schmerr. «Man bekommt nicht oft irgendwo außerhalb der Erde aktive Tektonik zu sehen, daher ist es sehr spannend, darüber nachzudenken, dass diese Brüche vielleicht immer noch Mondbeben produzieren.»

Mehr zum Thema

Mondbeben soll auch die Sonde der Berliner Firma "PT Scientists" vermessen. (rif/dpa)

Twitter

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter: