8. März : Frauentag ist nun Feiertag in Berlin

Nun ist es amtlich: Die Berliner haben in diesem Jahr am Frauentag, dem 8. März, einen zusätzlichen Tag frei. Das Abgeordnetenhaus stimmt dem Gesetz zu.

Als erstes Bundesland macht Berlin den Internationalen Frauentag zu einem zusätzlichen arbeitsfreien Feiertag.
Als erstes Bundesland macht Berlin den Internationalen Frauentag zu einem zusätzlichen arbeitsfreien Feiertag.Foto: Jens Wolf/ZB/dpa

Mit der Mehrheit der Koalitionsfraktionen haben die Mitglieder des Abgeordnetenhauses die Einführung eines gesetzlichen Feiertages am 8. März beschlossen. 87 Abgeordnete stimmten für, 60 gegen die Einführung eines Feiertags am Internationalen Frauentag, Enthaltungen gab es keine. Das Gesetz gilt ab diesem Jahr.

Neben dem 8. März soll außerdem der 8. Mai 2020 einmalig zum Gedenken des Kriegsendes in Europa und der Befreiung vom Nationalsozialismus arbeitsfrei sein. Weiterhin wurden der 8. Mai und der 17. Juni in die Liste der Gedenk- und Trauertage Berlins aufgenommen. Bislang hatten Berliner 9 arbeitsfreie Feiertage pro Jahr - so wenige wie kein anderes Bundesland. Zum Vergleich: In Bayern ruht die Arbeit an 13, in Baden-Württemberg an 12 Feiertagen.

Frauentag geht auf die Konferenz sozialistischer Frauen im Jahr 1910 zurück

Die Entscheidung sei „ein ganz großes Zeichen dafür, dass wir auf dem Weg der Gleichstellung von Frau und Mann weiterkommen“, erklärte die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Derya Caglar. Linke und Grüne äußerten sich ähnlich. CDU, FDP und AfD kritisierten die Entscheidung. Über das richtige Datum hatte es längere Debatten gegeben, außerdem eine Vielzahl weiterer Vorschläge. Der neue Feiertag bedeute für die Wirtschaft des Landes ein Minus von 0,3 Prozent, kritisierte die Industrie- und Handelskammer (IHK) in Berlin. "Den zusätzlichen Feiertag kann sich Berlin überhaupt nicht leisten", erklärte Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg.

Die Initiative für den Frauentag war aus der SPD gekommen. Der Frauentag geht auf die Konferenz sozialistischer Frauen im Jahr 1910 in Kopenhagen zurück, die Frauenrechtlerin Clara Zetkin war Initiatorin. Ab 1947 wurde der Frauentag in der DDR offiziell begangen - in Westdeutschland gewann er erst durch die Frauenbewegung ab den 70er Jahren an Bedeutung. (mit AFP und dpa)

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

111 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben