zum Hauptinhalt
Unter dem Motto „Wir machen sichtbar“ demonstrieren Menschen zu Techno-Musik in Berlin.

© Imago/Christian Ender

„Zug der Liebe“: 9000 Menschen zogen bei Techno-Parade durch Berlin

Unter dem Motto „Sichtbar machen“ feierten die Demonstranten das soziale Engagement Berlins – mit lauten Bässen und bunten Transparenten.

„Leben und leben lassen“ und „Für die Liebe auf die Straße“: Mit farbenfrohen Transparenten und unter lauten Bässen sind am Sonnabend mehrere Tausend Menschen im „Zug der Liebe“ durch Berlin getanzt.

Die House- und Techno-Parade ist als Demonstration für mehr soziales Engagement gedacht. Die Veranstalter wollen auf zahlreiche gemeinnützige Initiativen aufmerksam machen.

Nach dem Start am Mauerpark zog die Parade durch den Stadtteil Friedrichshain. Am Abend sollte sie in Kreuzberg enden. „Die Stimmung ist super, alle sind gechillt“, sagte ein Sprecher des Vereins Zug der Liebe. Er erwartete bis zu 30.000 Teilnehmer.

Die Polizei sprach am späten Nachmittag von etwa 9000 Teilnehmern. Die Tanzenden wurden von 13 Lastwagen beschallt, die auch für verschiedene soziale Initiativen warben – unter dem Demo-Motto „Sichtbar machen“.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

„Das heißt für uns: kleinen sozialen Organisationen und Berliner Vereinen eine große Präsentationsfläche zu geben“, erklärte der Verein. Ehrenamtliche und ihre Organisationen sollen so mehr Spender und neue Mitglieder gewinnen.

„In den sieben Jahren, die der Zug der Liebe jetzt existiert, haben rund 50 gemeinnützige Vereine und Organisationen an den Demonstrationen teilgenommen.“ Darunter waren etwa die Obdachlosenhilfe, Moabit hilft, Berlin Nazifrei und das Aktionsbündnis A100 stoppen. (dpa)

Zur Startseite