Berlin-Charlottenburg : Ärger um Akt-Performance an der UdK

Streitbar ist die Kunst von Finja Sander an der Universität der Künste: Beim Rundgang gab es Ärger um eine Performance.

Für Finja Sander ist ihr Körper eine Leinwand. Für die Sicherheitsleute beim UdK-Rundgang war er ein Störfaktor.
Für Finja Sander ist ihr Körper eine Leinwand. Für die Sicherheitsleute beim UdK-Rundgang war er ein Störfaktor.Foto: Robert Klages

Malereien, Fotos, Bratwurst, das übliche Gedränge – der jährliche Tag der offenen Tür an der Universität der Künste (UdK) am vergangenen Sonnabend. Und eine nackte Frau, daliegend auf einem Rollbrett. Ganz klar, Performance-Kunst, sind sich umherstehende Betrachter einig. Die Security jedoch stört die Aktion. „Hallo, hallo“, ruft ein Mitarbeiter zu der Frau hinunter. „Sie liegen in einem Fluchtweg und außerdem sind hier Kinder.“ Die Frau reagiert nicht. Immer mehr Betrachter strömen herbei, auch weiteres Sicherheitspersonal.

Einige UdK-Künstlerinnen und Künstler diskutieren mit den Sicherheitskräften, die nun auch Sanitäter herbeifunken. „Weitergehen, weitergehen“, rufen sie. Die jungen Künstler versuchen klarzumachen, dass es sich um eine Performance handelt.

Dann wird der Maler Uwe Hand aus seinem Atelier geholt. Er unterrichtet seit 22 Jahren an der UdK und geht bald in Rente. Es entwickelt sich ein Streit mit dem Sicherheitsdienst. Es könne nicht sein, dass eine Künstlerin so behandelt wird, empört sich Hand. Er möchte, dass sich die Sicherheitsleute ausweisen, was diese verweigern. Sie wollen stattdessen den Maler des Hauses verweisen, der daraufhin in seinem Atelier verschwindet. „Die Aggressivität, die einem da entgegenschlug von Seiten der Security, war ungeheuerlich“, sagt er. Einer der Sicherheitsleute erwidert: „Ich habe nur meinen Job gemacht.“

„Mein Körper ist eine Leinwand“

Auch Ursula Neugebauer diskutiert lange mit dem Sicherheitspersonal. Die Professorin soll ihre Künstlerin wegschieben, doch das macht sie nicht. Erst nach einem Anruf der Sicherheitschefin gibt die Security Ruhe. Dann schiebt eine junge Frau die Nackte weiter an die Wand, neben die Mülleimer.

Da es sich um eine jährlich einmalige Veranstaltung handelt, verfügt die UdK nicht über einen festen Mitarbeiterstamm. Die beauftragten Aufsichtskräfte werden im Vorfeld von den Veranstaltungsleitern eingewiesen – „für das besondere künstlerische Umfeld“, sagt Marie-Therese Schulte aus dem Stab des UdK-Präsidenten.

Nicht alle spontanen Aktionen könnten dabei berücksichtigt werden. In diesem Fall habe es sich in erster Linie um eine Sicherheitsfrage in Bezug auf die Freihaltung eines Hauptrettungswegs gehandelt. Bei der Situation sei es zu Orientierungsproblemen gekommen. „Feedbacks von Studierenden, Besucherinnen sowie Mitarbeitern der UdK fließen in die Bewertung und in die Auswahl von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern innerhalb der Dienstleistungsunternehmen ein“, erklärt Schulte.

Die Performance-Künstlerin heißt übrigens Finja Sander. Sie lag dort noch eine Weile, insgesamt sechs Stunden. Irgendwann wurde sie in den Garten geschoben, mal in den Schatten, dann wieder in die Sonne. Dann stand sie einfach auf und ging weg. Denn wann eine Performance beendet ist, entscheidet sie selbst, sagt sie. Angemeldet hatte Sander ihre Aktion nicht. „Kunst sollte nicht um Erlaubnis fragen.“

Eigentlich verstehe sie die Räume der Universität als „Schutzraum für Kunst“. Sie mache derartige Performances öfter. Eine politische oder feministische Aussage habe sie nicht. „Mein Körper ist eine Leinwand“, sagt sie. „Ich will Bilder entstehen lassen.“

Die Szene mit dem Sicherheitsdienst beim Rundgang sei für sie sehr unterhaltsam gewesen. „Zur Performance-Kunst gehört ja auch, dass ich nicht interveniere, um das Werk nicht zu lenken.“ Sander plant weitere performative Akte dieser Art, dann außerhalb des „Schutzraumes“ Universität.

Haben Sie Lust, jemanden kennenzulernen, der Fragen ganz anders beantwortet als Sie? Dann machen Sie mit bei "Deutschland spricht. Mehr Infos zu der Aktion auch hier.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!