Berlin-Gesundbrunnen : Die Polizei, dein Freund und Homie

Peace out: In einem neuen Clip rappen Polizisten gemeinsam mit Soldiner Kiezkids. Toll, wie krass lieb sich da alle haben, findet unsere Autorin.

Screenshot:Tsp/Polizei Berlin

Über die schwierige Suche der Polizei nach Anwärtern haben wir ja schon oft geschrieben, aber dass es so schlimm ist: „Bitte erhöre mich – ich bin ein ganz normaler Mensch und kein Bösewicht“, rappt ein Poliz..., äh, Cop in einem Video, gepostet am Mittwoch auf dem YouTube-Kanal der Polizei Berlin. Mit im Clip: Die Kids im Soldiner Kiez, denen die Cops in da hood das Leben schwer machen. Oder war es andersrum?

Während in einem – inoffiziellen – Video von 2013 die Beamten-Combo „Cop Thirty-Six“ vom gleichnummerigen Weddinger Abschnitt noch Blaulicht, Waffen und Drogen berappten, haben sich im Kiez nun alle offensichtlich krass lieb. High Fives, Pläuschchen, innige Umarmungen: „Wir sind alle gleich, keiner ist fremd, kein Hass, hier wird nur Liebe weiterverschenkt“, kein ghetto life ist so hart wie diese Reime.

Im Gesundbrunnen brennt halt nicht nur der Asphalt, sondern auch das Herz. Und alles ist ganz easy: „Wir machen Fußballturniere mit den Jugendlichen, so können wir alle Probleme im Guten schlichten“, autsch, das holpert. Aber, Alta, alle Probleme schlichten, alle! Was die Kollegen nur haben im Rest der Stadt, sollen mal ihren Job chillen! Auf gefühlvolle Klavierakkorde in Moll folgen Angebote in Dur: „Ich arbeite für die Polizei und trotzdem kann ich auch dein Homie sein.“ Die Polizei, dein Freund und Homie. Peace out, Digga.

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel

Blaulicht und böse Blicke: Eine Parodie von Jan Böhmermann wird munter diskutiert. Gab's in Berlin auch mal - als Weddinger Polizisten rappten. 

+++

Lesen Sie mehr aus Berlin - immer in unseren Bezirksnewslettern "Leute", Bezirk für Bezirk. Kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar