Berliner Landesverfassungsgericht : Ludgera Selting soll neue Präsidentin werden

Bisher ist Ludgera Selting Vizepräsidentin des Landgerichts. Nun soll sie die Präsidentschaft des Berliner Landesverfassungsgerichts übernehmen.

Noch unbesetzt: Die Nachfolge für Verfassungsgerichtspräsidentin Schudoma.
Noch unbesetzt: Die Nachfolge für Verfassungsgerichtspräsidentin Schudoma.dpa

Das Berliner Landesverfassungsgericht soll eine neue Präsidentin bekommen: Die 55-jährige Ludgera Selting. Bisher ist sie Vizepräsidentin des Berliner Landgerichts.

Wie der RBB berichtete, hat die SPD-Fraktion Selting vorgeschlagen für das Amt der Landesverfassungsgerichtspräsidentin. Sie soll Sabine Schudoma nachfolgen. Deren Amtszeit endet in diesem Jahr. Selting ist seit 26 Jahren Richterin und stammt aus dem Münsterland. Nach Jurastudium und Referendariat kam sie von da direkt als Richterin nach Berlin.

Als weitere Verfassungsrichter stehen auf Vorschlag der Linken am Donnerstag noch Lena Kreck und auf Vorschlag der CDU Christian Burholt zur Nachwahl im Abgeordnetenhaus an. Lena Kreck ist Dozentin der Evangelischen Hochschule Berlin. Christian Burholt ist Dozent an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin und Mitglied der CDU.

Mehr zum Thema

Die Mitglieder des Berliner Verfassungsgerichtshofs werden vom Berliner Abgeordnetenhaus mit Zweidrittelmehrheit gewählt. Sieben Jahre sind sie im Amt, danach können sie nicht wieder gewählt werden. Weil in diesem Jahr die Amtszeiten von drei Berliner Verfassungsrichtern endet, ist die Nachwahl nötig. (ots)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar