zum Hauptinhalt

Klaus Wowereit und Michael Müller bei Fashion Night: Berlins Bürgermeister zieht's zu Guido Maria Kretschmer

Klaus Wowereit wurde vom Designer umarmt, der andere kam ohne Frau zu Modeschau ("Ich bin schließlich berufstätig"). Dafür kam Michael Müller mit seiner Tochter.

Weitgehend unbehelligt inmitten der glamourös wogenden Festmassen, die sich in der Nacht zum Donnerstag bei der Fashion Night im Borchardt angesammelt hatten, stand der Mann und war doch bestens vorbereitet. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller befand sich hier auf einem Terrain, auf dem Vorgänger Klaus Wowereit als Vorkämpfer für die Modestadt Berlin immer jede Menge Bekannte traf. Müller hatte zuvor seine Tochter zur Show von Guido Maria Kretschmer ausgeführt. Nach vierjähriger Pause hatte der zum ersten Mal wieder Männer-Looks im Programm.

Das ließ sich auch Klaus Wowereit nicht entgehen, verzichtete dann aber auf die Party, vielleicht, so wurde gemutmaßt, um seinem Nachfolger nicht die Schau zu stehlen. Müller wollte den Abend zusammen mit Ehefrau Claudia ausklingen lassen. Zeit für Modeschauen hat Letztere nicht: „Ich bin schließlich berufstätig.“ Was Mode betrifft, geht es im Haus des Regierenden Bürgermeisters sehr demokratisch zu. Müllers gehen nur manchmal zusammen einkaufen. Claudia Müller sagt, sie sei keine Frau, die ihrem Mann die Krawatten aussuche.

Jeder kaufe seine Sachen selbst, und das wird dann kommentiert, erzählte Müller. Mit Kommentaren lässt sich freilich auch viel steuern. Der schönste Gast des Abends kam erst gegen Mitternacht und setzte mit leuchtend roten Sneakers einen eigenen Akzent zum Dresscode „Cocktail“. Dree Hemingway, das aktuelle Gesicht der Mercedes-Benz Fashion-Week-Kampagne gab sich erfrischend natürlich und eloquent. Zum ersten Mal in Berlin war sie noch frisch infiziert mit Begeisterung .

Im Adlon präsentierte Claudia Wellendorff aus der Pforzheimer Schmuckdynastie eine Kollektion, die ganz persönliche Glücksmomente in unvergänglichen Schmuckstücken festhält. Für ihren Sohn fing sie an dem Abend einen flüchtigeren Glücksmoment ein: ein gemeinsames Foto von Mama mit Bundestrainer Joachim Löw. Ähnlich wie Hemingway hatte er mit Pulli und flottem Schal den Dresscode individuell interpretiert. Löw plauderte vergnügt unter anderem mit Dennenesch Zoudé und trank dazu – Mineralwasser. In einer champagnerseligen Nacht, in der selbst Models auf das Zählen flüssiger Kalorien verzichten, zeigte sich der als Weltmeister des Smart-Casual-Looks gut geeignete Löw vorbildlich diszipliniert.

Zur Startseite