Berlin-Rätsel : Wo stand diese Eisenbahnbrücke?

Über dieses Foto rätselt die Nachbarschaft im Berliner Südwesten. Wo stand diese Brücke? Hier die ersten Lesermeinungen dazu. Und was wissen Sie?

Dieses Bild schickte uns eine Leserin und bat um Rat.
Dieses Bild schickte uns eine Leserin und bat um Rat.Foto: Newsletter-Leserfoto

Das Newsletter-Rätsel um eine Berliner Eisenbahnbrücke. Kurz vor Beginn der letzten Bezirksverordnetenversammlung kam Uwe Netzel, er ist Bezirksverordneter der SPD, auf mich zu - es ging um ein Foto aus den 30er Jahren, zu sehen war es im letzten Tagesspiegel-Newsletter für Steglitz-Zehlendorf. Und es gab viele Reaktionen.

Wenn die Eisenbahnbrücke über den Teltowkanal geführt haben sollte, wo sei denn dann der Treidelweg, fragte er. Leserin Astrid Oettinger hatte im Newsletter gefragt, wer ihr sagen könne, wo sich die Brücke über den Teltowkanal befunden habe. Sie ist sich sicher, dass das Foto „irgendwo in Lichterfelde entstanden“ sei. „Trotz Recherche konnte ich nichts über diese Brücke in Erfahrung bringen“, vermutlich existiere sie nicht mehr. 

"Obwohl ich in den 30-er Jahren noch nicht auf der Welt war, maße ich mir an, zu erklären: Dieses schöne Bild wurde keineswegs am Teltowkanal aufgenommen", schrieb mir Leser Thomas Oestereich und teilte damit die Meinung von Uwe Netzel. Da die Schiffe auf dem Teltowkanal mit elektrischen Lokomotiven gezogen worden seien, müssten auf dem Bild sowohl Schienen als auch Oberleitungsmasten zu sehen sein – das sind sie aber nicht. "Diese Treidelwege sind auch heute noch zu sehen und teilweise zu begehen, auch wenn der Treidelverkehr nach 1945 nicht wieder aufgenommen wurde", schreibt der sachkundige Zehlendorfer.

Dagegen hat Elmar Krause, er ist Vorsitzender der Seniorenvertretung, die Brücke klar erkannt: "Das ist die Brücke über den Teltowkanal auf der Bahnstrecke Wannsee-Dreilinden-Stahnsdorf (Friedhofsbahn)." Noch heute seien vom Campingplatz in Dreilinden Reste der Brücke zu seien, schreibt er. "Ich bin Jahrgang 1942 und habe bis 1952 dieses ganze Umland kennengelernt, mit Zugverkehr über diese Brücke" – und dann ergänzt er frech und süffisant: "Das Umland ist ja nicht Ihr Revier, lieber Herr Buchholz." Seine These stützt auch eine weitere Leserin – wohlgemerkt die Brücken-, nicht die Umland-Annahme.

Auch für Leserin L. gehört die Brücke zum historischen Inventar des Teltowkanals: "Ich vermute, die Brücke könnte am Ende der Sachtlebenstraße gestanden haben, da steht auch noch ein Brückenkopf." Sie sei bei einer Radtour über den Brückenrest gestolpert und habe sich gewundert. Später habe sie nachgelesen, dass mit der Eisenbahnstrecke das Industriegelände an der Goerzallee erschlossen worden war.

180.000 Haushalte lesen unsere Newsletter schon - die gibt es hier

Jetzt kostenlos bestellen

Sollte die Wissenschaft – egal ob Profi oder Laie – das Brückenrätsel relativ gesichert lösen, lassen Sie es mich bitte wissen. Ich nehme aus der Bildbesprechung mit, dass Sie und ich bei einem Frühlingsspaziergang entlang des Teltowkanals viel entdecken können (einen Routentipp für einen etwas anderen Ausflug entlang des Kanals finden Sie hier – über den Teltower See über die Zehlendorfer Spinne hin zum Schönower Graben). - Text: Boris Buchholz

+++
Dieser Text stammt aus dem aktuellen Tagesspiegel-Newsletter für Steglitz-ZehlendorfIn unseren Bezirks-Newslettern berichten wir einmal in der Woche, was los ist in Ihrem Bezirk. 180.000 Haushalte haben die Newsletter schon abonniert. Sie haben auch Interesse?  Den Newsletter für den Berliner Südwesten gibt es kostenlos, kompakt und in voller Länge unter leute.tagesspiegel.de

Jetzt kostenlos bestellen

+++
Meine weiteren Themen im Newsletter für Steglitz-Zehlendorf – hier eine Auswahl.

  • Der Adler, dem Sabine den Flügel brach: Die Pfarrerin der Ernst-Moritz-Arndt-Gemeinde berichtet vom Höheneinsatz der Feuerwehr
  • Wir sind wieder Berlins Stubenälteste: Nirgendwo sonst in Berlin gibt es mehr Alte, mehr Ehen und mehr Christen
  • 310.071 Einwohner hat der Südwesten
  • Schützt die Milchzähne: Die ersten zehn "Kitas mit Biss" wurden im Südwesten ausgezeichnet
  • Bis Ende 2020 bleibt die Birkbuschstraße eine Baustelle – dann kommt die Klingsorstraße an die Reihe
  • Entscheidung des Kammergerichts: Villa in der Schmarjestraße 14 darf auch weiterhin nicht verkauft werden
  • CDU sieht beim Milieuschutz keine Notwendigkeit für Finescreenings: Gutachter widerspricht
  • Bezirksamt spricht mit Kreisel-Investor über Anlaufstelle für Obdachlose
  • Südwestlich des Berliner Südwestens: Berlinale goes Kleinmachnow und Babelsberg
  • Blütenwandeln im Botanischen Garten
  • Nicht selbstverständlich: Vergabe des Friedensfilmpreises der Berlinale
  • CDU möchte joggen und einen Parkrun nach Steglitz-Zehlendorf holen – für die Gesundheit und den Tourismus
  • ...und noch mehr Bezirksnachrichten, Termine und persönliche Tipps im Bezirksnewsletter für Steglitz-Zehlendorf unter leute.tagesspiegel.de

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben