Verkehr in Berlin : In nur 15 Minuten: Radlerin erfasst, Kind verletzt, Raser gestoppt

Was Polizei, Rettungskräfte und Verkehrsteilnehmer in nur wenigen Minuten erleben. Eine Momentaufnahme.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Es sind die Stunden nach den tödlichen Unfällen zweier Kinder im Berliner Straßenverkehr. Es ist eine Momentaufnahme, sie dauert 15 Minuten, sie spielt am Donnerstagabend zwischen 19.45 Uhr und 20 Uhr.

Mitte, 19.45 Uhr. Auto erfasst Radlerin. Eine Radfahrerin erleidet bei einem Verkehrsunfall in Moabit schwere Verletzungen. Ein 32-jähriger Autofahrer war auf der Lüneburger Straße unterwegs und wollte nach links in die Paulstraße abbiegen. Dabei übersah er die 60 Jahre alte Frau auf ihrem Fahrrad. Sie überquerte mit ihrem Fahrrad laut Polizei gerade die Fußgängerfurt von der Joachim-Karnatz-Allee in Richtung Lüneburger Straße. Sie erlitt schwere Verletzungen am Kopf und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer erlitt einen Schock.

Spandau, 19.45 Uhr. Auto erfasst Kind. Ein 12 Jahre altes Mädchen will in Haselhorst den auf der gegenüberliegenden Seite haltenden Bus der BVG erreichen. Als sie die Daumstraße überqueren will, wird sie von einem Auto einer 73-Jährigen erfasst. Den kleinen Umweg über die in der Nähe gelegene Ampel hat das Mädchen in der Eile offenbar leider nicht gewählt - hier sehen Sie die Verkehrssituation bei Google Streetview. Das Mädchen wurde von der Autofahrerin erfasst und erlitt bei dem Verkehrsunfall einen Hüftbruch sowie eine Schulterfraktur. Ein Rettungswagen brachte das Mädchen in ein Krankenhaus, wo es operiert werden musste. Ob die Frau zu schnell war, ist nicht bekannt.

Wedding, 20 Uhr. 20-Jähriger rast durch durch Wedding. Ein junger BMW-Fahrer wurde von einem Polizisten, der auf dem Weg zum Dienst war, beobachtet, wie durch Wedding raste. Zitat aus dem Polizeibericht: "Im Kreuzungsbereich Fennstraße/Müllerstraße hielt der Fahrer zunächst bei Rot. Als die Ampel für ihn auf Grün umschaltete, beschleunigte der Mann so stark, dass er mit seinem Pkw über den Kreuzungsbereich driftete und mit stark durchdrehenden und weißen Qualm entfachenden Reifen in Richtung Leopoldplatz davonfuhr." Von einer Tankstelle raste er ebenfalls mit durchdrehenden Reifen davon. Eine Fußgängerin sei zur Seite gesprungen. Alarmierte Polizisten stoppten den Mann an der Reinickendorfer Straße. "Eine Staatsanwältin entschied, dass der 20-Jährige seinen Führerschein den Polizisten abzugeben hat und auch sein Fahrzeug zu beschlagnahmen ist.", teilte die Polizei mit . "Den Weg nach Hause trat er dann zu Fuß an."

+++

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel

- Der Berliner Straßenverkehr ist Barbarei! Binnen 24 Stunden sterben in Berlin zwei Kinder bei Verkehrsunfällen. Die Statistiken erfassen nicht, wo das Problem liegt. Das muss sich ändern. Ein Kommentar.

- Tödlicher Unfall: Lkw überrollt Kind auf Fahrrad. In Spandau ist ein acht Jahre alter Junge auf dem Weg zur Schule gestorben, als ein Lastwagenfahrer ihn beim Rechtsabbiegen übersah. Die Mutter war dabei.

- Im Berliner Mobilitätsgesetz kommt Sicherheit zu kurz: Das Mobilitätsgesetz soll Berlins Straßen sicherer und umweltfreundlicher machen. Was tut die Politik, dass Kinder, Radler und Fußgänger gefahrlos unterwegs sein können?